Austausch |     
 

 Carry me home tonight

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2


Zoella Engels


PRETTY BUSY ADULT
PRETTY BUSY ADULT
# Erster Charakter in dieser Anstalt
Wem der Himmel eine große Aufgabe zugedacht hat, dessen Herz und Willen zermürbt er erst durch Leid.

read all about me || be my friend or foe

03.01.14 14:38 © Zoella Engels

das Eingangsposting lautete :

ZOELLA ENGELS&FLOYD MAYHEW || Freitag, der 26. März - Abends || vor dem Tropfenden Kessel

Niedergeschlagen packte Zoella ihre Sachen, ihr Vermieter hatte sie heute Morgen gewarnt, wenn die ihre Schulden nicht bis heute Abend begleichen würde, fliege sie aus dem Zimmer. Und was war? Natürlich konnte Zoella ihre Schulden nicht begleichen, wie den auch? Sie hatte ihr Gehalt noch nicht erhalten, wie sollte sie mit den paar Galionen ihre Schulden ab bezahlen? Ein Kleidungsteil nach dem anderen fand seinen Weg in den Koffer, dabei wunderte sich Zoella, wo sie den die vielen Klamotten her hatte. Sie konnte sich nicht daran erinnern mal was gekauft zu haben, seit sie hier wohnt.
Seufzend klappte sie den Koffer zu, der schon bessere Tage gesehen hatte. Sie hoffte ja noch immer auf ein Wunder und ihr Vermieter lies sie noch eine weile in ihrem Zimmer. Ein klopfen riss die ehemalige Ravenclaw aus ihren finsteren Gedanken. "Ja, bitte?", rief sie in Richtung Tür. Eigentlich konnte es nur die Frau vom Vermieter sein, einer seiner Kinder, was sie eher bezweifelte, oder der Hausherr persönlich. "Miss Engels? Ich muss Sie bitten, dass Zimmer sofort zu verlassen." Es war die Frau, welche jetzt mitleidig zu Zoella schaute. Wie sie es hasste, bemitleidet zu werden. "Ich bin gleich soweit." Hope, Zoellas Katze, lief schnurrend um die Beine der jungen Frau, ehe sie kurz danach sich auf dem Arm eben jener Frau befand. Die Hausherrin beobachtete Zoella mit Argusaugen, sie könnte ja was mit nehmen, was ihr nicht gehört. Absoluter Schwachsinn, wenn man Zoella fragt, aber sie hatte im Moment andere Sorgen.
Schnell schnappte sie sich noch ihren Koffer, ehe sie stolz erhobenen Hauptes aus dem Zimmer und schlussendlich auch aus dem Haus stampfte. Nun stand sie da, vor dem Tropfenden Kessel und schaute blöd. Während sich Zoella überlegte, wo sie den nun hinkönnte, graulte sie Hopes Nacken und setzte sich auf ihren Koffer. "Wie gern wär ich jetzt ein Katze, dann wäre es einfacher, was zu finden." Auch wenn sie sich dumm vorkam, redete sie gerne und oft mit ihrer Katze, sie hatte ja niemanden mit dem sie reden konnte und außerdem hörte sie ihr auch immer zu.
Es kamen gegen Abend immer mehr Menschen an ihr vorbei, viele beachteten die junge Frau nicht, andere schauten sie nur Missbilligend an und wieder andere, wobei es hauptsächlich Männer waren, musterten sie Lüstern. Ein paar wenige schauten sie auch bemitleidend an, wie zum Beispiel ein älteres Paar, welches an ihr vorbei lief. Zoella hoffte inständig, dass keiner aus dem Ministerium sein Wochenende im Tropfenden Kessel einstimmen will und sie hier bemitleidenswert hier draußen sitzen sieht. Es gibt nichts peinlicheres als für Gesprächsstoff zu sorgen. Dem Himmel sei Dank, ist hat Zoella noch keinen erkannt, zumindest wurde sie noch nicht angesprochen. Vielleicht sprechen sie die Menschen auch nicht an, weil sie Angst haben, sie könnte sie rücksichtslos überfallen und beklauen. Bei dem Gedanken daran, wie sie jemanden Geld klauen soll, musste die junge Frau leicht grinsen. Es war absurd, wieso sollte sie Menschen überfallen, wenn sie doch selber Geld verdiente? Aber auch wenn sie Geld verdiente, wieso reichte es dann nicht für ein Zimmer? Seufzend schloss sie die Augen und hoffte, dass vielleicht ein kleines Wunder passierte, oder sie vom Blitz getroffen wird und so kein Leid mehr erfahren muss, wobei ihr die erste Option lieber wäre.
Nach oben Nach unten

AutorNachricht


Gast


Gast

01.02.14 22:59 © Gast

“Ja. Morgen können wir den ganzen Tag am Flügel sitzen.“ Sagte er bestätigend. Er hatte das Gefühl, dass es ihr sogar Freude bereitet zu spielen und etwas zu lernen. Ihn freute es, dass sie sich so gut verstanden. Nicht mit jedem kam er so gut aus, nein, lange nicht mit jedem. Es gab viele Leute, die dafür sorgten, dass er einen nicht ganz so guten Ruf hatte, nur weil er meistens ehrlich war und Leute die er nicht mochte, die merkten das auch. Das führte meistens nicht dazu, dass er besonders beliebt war. Bei Zoella gab es keinen Grund sich unbeliebt zu machen. Er mochte sie und er mochte ihre Nähe, also brauchte er auch keine blöden Kommentare von sich zu geben, die sie verärgern könnten. Sie strich sich eine Strähne hinter das Ohr und er lief seine Finger verträumt über die Tasten fahren ohne dabei einen Ton zu erzeugen, denn er war mehr gefangen in seinen eigenen Gedanken. Es war mittlerweile schon recht spät und er wurde müde, schließlich hatte er heute Vormittag und Nachmittag ganz normal seine Arbeit gemacht. Wahrscheinlich hatte er sogar mehr und länger gearbeitet als an einem durchschnittlichen Tag und es waren unglaublich nervige Dinge dabei gewesen über die er das Wochenende lang nicht nachdenken wollte. Wenn er müde war, war es nicht ganz unnormal, dass er begann Löcher in die Luft zu starren und sich in seinen eigenen Gedanken verlor. Erst ihr Kompliment ließ ihn wieder aus den Gedanken aufschrecken. Meinte sie das wirklich ernst? Vielleicht sagte sie das nur weil sie nicht wusste was sie erwidern konnte oder weil sie noch nie eine männliche Begleitung gehabt hatte. Sie war so jung. Es würde ihn nicht wundern. Aber konnte eine so junge Frau von ihm denken, dass er attraktiv war? Gut. Er musste zugeben, dass er morgens auch nicht schreiend vor seinem Spiegelbild wegrannte, aber ob das jetzt ein Kriterium dafür war wusste er nicht so genau. Sie sagte es so schüchtern als hätte er sie sehr verlegen gemacht. Er lächelte sie ein wenig aufmunternd auf, als wollte er ihr signalisieren, dass alles in bester Ordnung war, auch wenn er nicht genau wusste ob das half. Ihm war in diesem Moment sehr bewusst wie nah sie sich waren auf dem Klavierhocker. “Du machst mich noch ganz verlegen und ich kann kaum glauben, dass dich in Hogwarts nie ein netter Junge eingeladen hat.“ Sagte er. Wenn die Jungs dieses hübsche Mädchen übersehen hatten, dann mussten sie ja quasi blind sein. Er konnte es sich gar nicht anders vorstellen, als das sie ein paar Verehrer gehabt hatte.
“Das kommt ganz drauf an was es in nächster Zeit so zu sehen und zu hören gibt.“ Erwiderte er. Er hatte es gerade gar nicht so genau im Kopf, aber er meinte, dass er in der Zeitung von etwas in der Nähe gelesen hatte. Das wäre ja eigentlich ganz praktisch und vielleicht war es auch ganz nett, wenn er sie nicht direkt in eine riesige Konzerthalle schleppte. Der Mayhew fand das meistens nicht so gut wie im kleineren Kreis. “Wir können ja gemeinsam etwas aussuchen.“ Schlug er jetzt vor. Er fand immer was, wenn er wollte. Natürlich hatte er auch nicht ständig Lust irgendwo hinzugehen, aber mindestens alle 5 bis 6 Wochen verschlug es ihn einmal aus seiner Wohnung und das nicht um zu trinken. Wobei er eigentlich auch in seiner Wohnung trinken konnte, schließlich hatte er eine kleine, sehr gut gefüllte Bar. Die Kleiderordnung war jedoch nicht so sein Thema. Schließlich war es als Mann recht einfach richtig gekleidet zu sein. Mann konnte immer das gleiche anziehen. Sie hatte es da doch etwas schwerer. Er wusste noch was seine Ex immer getragen hatte, aber das war natürlich auch schon ein paar Jahre her. “Eher schlicht und elegant.“ Sagte er nachdenklich. “Aber das kommt auch nochmal ein bisschen darauf an wo wir dann hingehen.“ Ihm gefiel der Gedanke sie auszuführen immer noch überaus gut. Es hätte ihm auch schon gefallen mit ihr in ein nettes Restaurant zu gehen und bis Mitternacht die Zeit zu verquatschen. Er hatte aber ja das große Glück, dass sie jetzt in seiner Wohnung wohnte, also konnte er Problemlos bis Mitternacht in seiner Küche sitzen und mit ihr quatschen. Das hatte auch etwas für sich. Bei diesem Gedanken schlich sich ein kleines Lächeln auf seine Lippen.
Nach oben Nach unten


Zoella Engels


PRETTY BUSY ADULT
PRETTY BUSY ADULT
# Erster Charakter in dieser Anstalt
Wem der Himmel eine große Aufgabe zugedacht hat, dessen Herz und Willen zermürbt er erst durch Leid.

read all about me || be my friend or foe

03.02.14 19:14 © Zoella Engels

Es schien als wäre Floyd in einer anderen Welt, so wie er über die Tasten strich und Löcher in die Luft starrte. Entweder langweile sie ihn, oder er war müde. Es konnte beides sein, aber sie tippte eher auf die Müdigkeit, schließlich war es ein langer Tag, nicht nur für ihn. Zoella beobachtete ihn vorsichtig, nicht dass er denken könnte sie würde starren, nein, sie musterte sein Profil wie schon so oft. Sie beobachtete gerne Menschen, hatte sie schon früher gerne getan. Manche wundern sich, aber wenn man Menschen beobachtet sieht man oft schon an den verschiedenen Verhaltensweisen wie ein Mensch so oft, durch ihre Körpersprache. Oft saß die junge Frau damals in der Bibliothek, entweder las sie oder sie beobachtete die Schüler, welche aufgeregt über ihre neuen Bekanntschaften redeten, oder einfach leise mit einer Gruppe Schüler sich über die Hausaufgaben unterhielten. Andere wiederum diskutierten über ihre Dates oder unterhielten sich darüber welche Frau sie als nächstes ins Bett bringen wollten. Manchmal wunderte sich die junge Frau, wie viele Schüler auf das Verhalten mancher Jungs reingefallen sind, aber sie waren wohl blind, blind vor Liebe? Zoella könnte es schlecht einschätzen, aber es musste wohl Blindheit gewesen sein. Oft hatte sie dann ein Mädchen weinend auf dem Klo gefunden, hatte sich bei der ehemaligen Ravenclaw ausgeweint, an was für einen Vollidioten sie da geraten sei. Zoella hatte nie was gesagt, nur zugehört aber ein Danke hatte sie nie erhalten, wieso auch? Wer hatte die junge Ravenclaw damals schon beachtet?
Langsam kam wieder leben in Floyd, aber auch erst als sie ihm ein offensichtliches Kompliment gemacht hatte. Vorsichtig erwiderte sie sein Lächeln, für ihn schien es kein Problem darzustellen, dass sie ihm ein Kompliment machte, oder fasste er es nicht als eines auf? Als er meinte, dass er es nicht glauben konnte, dass sie noch nie ein Junge eingeladen hatte, zuckte sie daraufhin mit den Schultern. "Ich war nie interessant. Wer steht schon auf ein Mädchen, welches sich nur in der Bibliothek herumtreibt?" Es konnte gut sein, dass ein Junge Zoella einladen wollte, aber gefragt hatte sie noch niemand, oder vielleicht hatte jemand gefragt und sie hatte einfach nicht gehört, weil sie wieder in ein Buch vertieft war. Aber so konzentriert konnte sie nicht gewesen sein um jemanden nicht hören zu können. Zoella wusste dass sie nicht hässlich war, aber wirkliches Interesse hatte noch keiner gezeigt, oder ihre Menschenkenntnisse was Unterhaltungen angeht waren ziemlich schlecht.
"Vielleicht hast du ja was da, dann könnten wir jetzt schon schauen." Als sie so kurz über ihre Worte nachdachte, hörte es sich schon ein wenig fordernd an. "Wenn du lust hast.", fügte sie noch leicht lächelnd hinzu. Wenn man es so nahm, konnte die junge Frau es kaum erwarten mit ihm auszugehen, ein Treffen unter Freunde, mehr nicht, oder? Ein Date konnte es ganz sicher nicht sein, sie wäre nicht mal sein Typ, hatte er überhaupt ein Typ? Zoella wusste es nicht und sich darüber Gedanken machen wollte sie sich jetzt auch nicht. Einfach schauen was auf sie zu kommt, die Tage werden es zeigen. Elegant und schlicht, nicht gut, man konnte bestimmt nicht mit einem kurzen Schwarzen auf ein Konzert gehen, ohne dabei Nuttig auszusehen. Gut, dass Kleid ging bis über die Knie, aber war das nicht schon zu kurz? Sie sollte sich jetzt keine Gedanken darüber machen, was man sich dabei anzog, schlussendlich konnte sie Floyd immer noch fragen ob es ok ist. "Naja, vielleicht habe ich ja dann mal die Möglichkeit was auszuführen." Leicht lächelnd schaute sie kurz zu ihm, ehe sie aufstand und zu dem Sofa ging. Es war schon spät und der Tag war ziemlich lang, auch für Zoella. Sie hatte zwar heute nicht so lange arbeiten müssen, aber trotzdem hatte sie der ganze Tag geschlaucht.
Nach oben Nach unten


Gast


Gast

18.02.14 10:37 © Gast

Floyd konnte sich nicht vorstellen, dass sich die Jungs wirklich nicht für sie interessiert hatten. Er fand sie ziemlich aufregend. Sie schien auf der eine Seite recht offen zu sein, aber irgendwas hatte sie an sich was sie verbarg und er konnte nicht genau herausfinden um was es sich dabei handelte. Außerdem schien sie auf der einen Seite recht selbstbewusst zu sein, so wie sie ihn ansprach, aber auf der anderen schon wieder fast schüchtern, weil sie sein Kompliment so in Verlegenheit stürzte. Er konnte nicht genau sagen was in ihrem Kopf vorging, aber nicht nur das machte es aus, das er glaubte die Jungen müssten bei ihr Schlange gestanden haben. Sie war definitiv hübsch und eigentlich war das gar kein ausreichender Begriff dafür. Sie hatte einen wunderbar geformten Körper, ein tolles Gesicht und damit war sie einfach nur schön. Das konnte kein männliches Individuum das noch ganz bei Verstand war einfach so übersehen.
“Zum Essen musst auch du heraus gekommen sein, irgendwann.“ Sagte er mit einem kleinen Grinsen. Irgendwie konnte er sich gut vorstellen, wie sie sich hinter hunderten von Büchern versteckte und sich durch eine Geschichte nach der nächsten fraß oder sich über die verschiedensten magischen Themengebiete bildete. Umso trauriger war es nur, dass sie als einfache Sekretärin geendet war und nicht in einer hochwertigen Ausbildung steckte und sich noch viel mehr beibringen ließ. Floyd wusste aber auch zu gut, dass er vermutlich nicht dazu bestimmt war ihr Schicksal zu ändern. Er hatte wahrscheinlich gar nicht die Macht dazu und sie wirkte auch nicht wie jemand, der sich in seinem Leben rumpfuschen ließ. Sie traf absolut ihre eigenen Entscheidungen und das war ja auch vollkommen in Ordnung so. Also vertrieb er sich diese Gedanken erst einmal aus dem Kopf. Wie es schien würde er sowieso noch genug Zeit dazu bekommen über diese Frau nachzudenken, da sie ja nun bei ihm wohnte.
Er freute sich immer noch ziemlich, dass sie mit ihm eine musikalische Veranstaltung besuchen wollte und er fragte sich wann genau er zum letzten Mal eine solche weibliche Begleitung gehabt hatte. Der Mayhew war kein Kind von Traurigkeit, aber die meisten weiblichen Begleitungen war sicher auch nur weibliche Begleitungen ür ihn gewesen und nicht eine davon hatte er mit nach Hause genommen, auch wenn ihm das viele nicht glauben wollten, die ihn immer mal wieder mit unterschiedlichen Damen in den Konzerthäusern Londonds erblickte. Auch wenn er jemand war, dem es schwierig fiel sich zu binden – zu mindestens war das in der Vergangenheit so gewesen – er musste nicht in der Öffentlichkeit zu Schau stellen mit wem er das Bett nur für eine Nacht teilte und wenn er ehrlich war, dann waren das auch nicht wirklich viele Frauen gewesen. Der ehemalige Gryffindor erhob sich vom Hocker, ein wenig nachdenklich war seine Haltung. Dann ging er in Richtung Küche und suchte die Zeitung. Als er zurück kam legte er sie auf den Flügel und blätterte darin. “Wir können sicherlich etwas finden.“ Sagte er und blätterte einige Seiten durch, die nicht wirklich wichtig für die beiden waren. Er wusste nicht genau was ihr gefiel, aber sie würden sich bestimmt einigen können. Er forderte sie dazu auf mit ihm in die Zeitung zu schauen, damit sie sich gemeinsam etwas aussuchen konnten.

SZENE BEENDET!
Nach oben Nach unten


Gesponserte Inhalte



Heute um 15:27 © Gesponserte Inhalte

Nach oben Nach unten
 

Carry me home tonight

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-

Seasonals Trophy Room

Stolz präsentieren wir die hiesigen Gewinner unserer Winter-Seasonals!   SEASONALS ARCHIVE