Austausch |     
 

 Schach matt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 


Herkules Lestrange

avatar

RECKLESS PURE SNAKE
RECKLESS PURE SNAKE
Erstchara

Ihr armen kleinen Lichter
In dieser großen Welt
Ihr könnt sonst was erzählen
Denn ich weiß was euch so quält
Es ist der NEID


25.12.16 21:03 © Herkules Lestrange



Schach matt


CAYA && HERKULES
in den Ferien - nachmittags




In der Regel freute man sich auf die Sommerferien aber dieses Jahr folgte eine Veranstaltung die nächste und Herkules war einfach nur genervt. Immerhin waren das Freunde seiner Eltern und nicht von ihm. Außerdem musste man dann immer so verdammt höflich und vornehm sein und auch wenn er sich gerne in dieser Liga aufhielt, immerhin war man unter seinesgleichen. Außerdem traf er schon hier und dort seine Freunde und da war es dann doch immer sehr lustig. Jetzt drei Wochen, nachdem die Ferien begonnen hatten, war schon wieder eine Hochzeit und er hatte es wirklich versucht sich zu wehren. Aber er musste mit und nachdem das Brautpaar ihr übliches Theater abgezogen hatten und das Essen auch vorbei war, konnte er sich also endlich etwas bewegen. Er hatte keine Lust noch weiter bei seinen Eltern zu sitzen und so machte er sich auf das Anwesen etwas zu erforschen. War ja ganz nett und vielleicht fand er doch noch jemand mit dem er über diese Idioten ablästern konnte. Doch die einzige junge Person die er entdeckte wardoch tatsächlich die absolute Nervensärge überhaupt. Herkulesblieb stehen und beobachtete Caya eine Weile. Sie sah auch nicht gerade begeistert aus, aber sie war ja selber die langweiligste Person überhaupt, da war es kaum verwunderlich, dass sie jetzt genauso drein blickte. „Was macht so eine Verliererin, wie du es bist, auf dieser Veranstaltung?“begrüßte er sie mit ganzem Charme und trat zu ihr, während er sie von oben bis unten musterte. War natürlich cooler mit Freunden unterwegs zu sein aber gerade war sie halt nur da.
Nach oben Nach unten


Caya Eltringham

avatar

RECKLESS PURE SNAKE
RECKLESS PURE SNAKE
ZWEITCHARAKTER


I'LL REACH INTO MY BAG OF TRICKS AND PULL OUT A HAND GRENADE. YOUR MACHOISM FADE AWAY, BUT I WILL NOT PULL OUT THE PIN BECAUSE THAT'S MEAN. WITH JUDGEMENT DAY NOT FAR AWAY, YOU'RE SURFING ALL YOUR DAYS AWAY. I DON'T KNOW WHO TO BLAME. IS IT ME OR IS IT YOU? VIOLENT DEATH AND VIRUSES AND LACK OF CONSCIOUSNESS.

CAYA ELTRINGHAM; SIEBZEHN
STECKBRIEF | RELATIONS


09.01.17 20:17 © Caya Eltringham

Ihre Ferien waren schrecklich gewesen. Schrecklich unaufregend, schrecklich einsam, schrecklich viel zu lang. Und warum sollte dann gerade dieser Tag eine Ausnahme bilden?
Wenn es nicht unbedingt sein musste, verließ Caya ihr Zimmer ungern. Sie wollte das emotionslose Gesicht ihrer Mutter nicht sehen und erst recht nicht von ihrem Vater zum tausendsten Mal für ihre „schreckliche Haltung“ kritisiert werden. Wenn jedoch Veranstaltungen wie diese Hochzeit stattfanden, blieb der jungen Slytherin nicht viel übrig als ihre Bücher beiseite zu legen und in ein hübsches, teures Kleidchen zu schlüpfen.

Das höfliche Lächeln und das gekünstelte Lachen waren ihr mit den Jahren in Fleisch und Blut übergegangen, da es ihren Eltern schon immer wichtig war, so angepasst wie nur möglich zu sein. Sie überstand das Essen, sie überstand die Fotos und sogar der ein oder anderen unkoscheren Blick der älteren Männer war schnell wieder vergessen. Einzig die Langeweile machte ihr zu schaffen. Ihr jüngerer Bruder wurde direkt von ihrem Vater beschlagnahmt um Kontakt zu knüpfen (oder irgendso ein Schwachsinn) und letztlich ergriff das junge Mädchen die Flucht in eine stille Ecke. Sie stand vor einem großen Fenster, das einem den Blick in einen tiefen Wald ermöglichte und fantasierte sich in ihr Zimmer mit ihrem neuen Buch über die Hexenverbrennungen in der Frühen Neuzeit.

Caya seufzte leise, drehte sich um und lehnte sich mit der Rückseite an die Fensterbank. Das hier konnte noch Stunden dauern... Ihr Blick verlor sich langsam im Zimmer, so dass sie Lestrange erst bemerkte, als er direkt vor ihr stand und das Wort ergriff. Sie erschrak leicht, sah beinahe panisch auf und spürte direkt, wie ihre Wangen rot wurden. Seit die Ferien angefangen hatten, hatte Caya keinen einzigen Gedanken an den Schönling verloren, doch jetzt, wo er einfach wie aus dem Nichts vor ihr stand, erinnerte sie sich an all die unschönen Zusammenkünfte mit ihm im letzten Schuljahr.

„Guten Tag, Lestrange.“, hörte sie sich übertrieben höflich sagen und ignorierte seine lächerliche Provokation. Noch immer zeichnete ein leichtes Rot ihr Gesicht, doch sie zwang sich zu ihrem höflichsten Öffentlichtkeits-Lächeln und strich unbewusst ihr dunkelgrünes Kleid glatt. Wenn sie so tat, als wären die beiden noch nie näher in Kontakt gekommen, musste er doch einfach umdrehen und abhauen, oder? Sie konnte ihn ja schlecht hier in der Öffentlichkeit einfach anschreien. … Oder?

„Wenn du mit meinem Vater sprechen willst, dann muss ich auf den Kamin im Esszimmer verweisen. Dort habe ich ihn das letzte Mal gesehen.“ Weiß Merlin, weshalb Lestrange mit ihrem Vater sprechen sollte, aber dies war normalerweise der einzige mündliche Beitrag, den sie auf solch einer Feier leisten musste. Warum also mit alten Traditionen brechen?
Nach oben Nach unten


Herkules Lestrange

avatar

RECKLESS PURE SNAKE
RECKLESS PURE SNAKE
Erstchara

Ihr armen kleinen Lichter
In dieser großen Welt
Ihr könnt sonst was erzählen
Denn ich weiß was euch so quält
Es ist der NEID


20.01.17 20:50 © Herkules Lestrange

Herkules wollte provozieren und eigentlich hatte er darauf gehofft, dass er eine zickige Antwort bekommen würde, denn dann konnte er richtig aufbrausend und aggressiv werden. So konnte er das zwar auch, aber es war um einiges schwieriger. In der Regel nervte ihn die Welt und vor allem die Menschen um ihn herum ständig. Es gab kaum einen Tag, an dem er nicht einmal wirklich ausrastete und die Ferien hatten ihr Bestes gegeben, um die schlimmsten zu werden. Er hatte gedacht, dass der Tag seiner Verlobung kaum mehr zu übertreffen war aber der Tag an dem die besagte Verlobung storniert wurde, war doch um einiges schlimmer und das hatte absolut nichts damit zu tun, dass er irgendwelche Gefühle für Lucretia hegte. Definitiv nicht. Er hatte sich besitzergreifend verhalten. Aber sie hatte ihm gehört, so einfach war das. Er sollte sie zu Frau nehmen, da ließ er sich von niemand reinreden oder gar die Dame streitig machen. Von vornherein hatte er ihr die Spielregeln klargemacht und trotzdem hatte sie sich nicht darangehalten. Sie hatte ihn an der Nase rumgeführt und jetzt auf einmal. Zack. Keine Verlobung mehr. Das stört ihn wirklich nicht. Nur, dass er jetzt als der letzte Depp dastand. Wenn er wieder an die Schule kam, würde es nicht einmal einen Tag dauern und alle würden Bescheid wissen. Da konnte er zumindest froh sein, dass Lucretia nicht mehr auf Hogwarts war. Dieses verdammte Miststück! Hätte er sie in die Finger bekommen, hätte er ihr die Hölle heiß gemacht.

Er hoffte nur, dass sein Vater nicht mehr auf die Idee kam sofort jemand anderen für ihn zu suchen. Er hatte wirklich keine Lust auf eine weitere Verlobung. „Bei ihm war ich schon. Wie du siehst, redet gerade mein Vater mit ihm“, antwortete Herkules und beobachtete wie die beiden Männer sich unterhielten. Besonders viel hatten sich nicht miteinander zu tun aber das Gespräch dauerte verdächtig lange und sofort war die Besorgnis da. Sein Vater würde es wohl nicht wagen! Da er mit den Gedanken bei irgendeiner möglichen Verlobung war, achtete er gar nicht mehr so sehr auf Caya. „Hast du einen Verlobten?“ platzte es plötzlich aus ihm heraus und er wandte sich wieder ihr zu. Automatisch musterte er sie. Ihr Kleid, ihre Haare und die feinen Gesichtszüge machten es schwer sie nicht attraktiv zu finden. Herkules schnaubte – vermutlich verstand sie nun absolut nicht was los war. Kurzerhand setzte er sich einfach neben sie und rückte seine Krawatte zurecht. Weiter beobachtete er die beiden Männer und wäre am liebsten dort hingegangen aber das wäre unerhört und nicht erwünscht. „Was reden die beiden denn da?“ knurrte er und zupfte weiter an der Krawatte herum. Hätte er gewusst, dass er den Stoff dadurch nur verschob, dass es unordentlich aussah, hätte er sofort gestoppt und wäre vermutlich auf die Toilette gegangen, um sich zu richten. Es war immerhin bekannt, dass Herkules nicht gerade wenig an sein Äußeres dachte.
Nach oben Nach unten


Gesponserte Inhalte



© Gesponserte Inhalte

Nach oben Nach unten
 

Schach matt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-

Seasonals Trophy Room

Stolz präsentieren wir die hiesigen Gewinner unserer Winter-Seasonals!   SEASONALS ARCHIVE