Teilen | 
 

 ALPHARD BLACK | 16 - fertig

Nach unten 
AutorNachricht
Alphard Black
RECKLESS PURE SNAKE

RECKLESS PURE SNAKE
avatar

all your pretty faces :
First figure in.play
THE ICON :
The Soul :

Blackbird fly into the light of the dark Black fight
You are, Black soul, black as they
Blackbird sinking in the dead of night
I'm pr.out I'm Black -rejoicing. I'm Black
Take these broken wings and learn to fly
All your life you were only waiting. for this moment to arise


Blackbird Blackbird ~ All your life


BeitragThema: ALPHARD BLACK | 16 - fertig   01.07.16 13:04

slytherin

Alphard black | 16 | reinblut | alden ehrenreich

click to navigate


family; mirror; hogwarts; past; other stuff


basic stuff

Jedes Märchen hat seine Anfänge, doch bevor wir uns kopfüber in deine Erzählungen stürzen, beginnen wir mit den wichtigsten Daten um dich erst einmal ein wenig kennen zu lernen.

last name


Black
|Der Name Black steht für ein weitreichendes, reinblütiges Familiengebilde, dass nicht nur in einflussreichen Positionen in der Zaubererwelt ihre Sitzplätze hat, sondern auch über genug Geld und sonstige Besitztümer verfügt, um sich sorgen- und ihrer Meinung nach auch regelfrei durch das Leben und die Gesellschaft zu bewegen.

first name


Alphard
|In Konkurrenz zu den beiden aufstrebenden Familienoberhäuptern Arcturus und Regulus, die beide mit Namen aus dem mächtigen Sternbild des Löwen ins Leben geschickt worden waren, ergriff ihr Cousin Pollux in seiner jugendlichen, pubertären Phase die Chance und wählte für seinen ersten Sohn einen sehr bedeutsamen Namen. Alphard. Wickeln wir das Gespinn von Bedeutungen einmal auseinander: Wir haben die schlichte Bedeutung das Wortes Alpha. Im Jahre 1927 war die Nachfolge im Hause noch nicht geklärt. Seit Pollux Geburt 1912 wurden in den reinblütigen Stammbaum keine männlichen Kinder hineingeboren – lässt man den Squib Marius Black außen vor. Sieben Mädchen. Auch die ersten Kinder von Arcturus und Pollux 1925 ware Mädchen. Ein zukünftiges, leitendes Alphatier also. Ein Erbe. Und dann auch gleichzeitig das Herz des Drachen – so wie der Stern Alphard dort oben am Firmament eben auch genannt wird. Ein starkes, ein mutiges, ein stolzes Herz der Familie Black. Das Herz der großen Schlange am Himmel, der Hydra, der Wasserschlange. Der hellste Stern in ihrem Sternbild und aufgrund der sonst so blassen Lichter um ihn herum als „der Alleinstehende“ aus dem arabischen betitelt: Al-fard. Der Alleinstehende Erbe? Nun ein stolzer und provozierender Name von Pollux, aber es kam 1929 und Arcturus präsentierte seinen Sohn Orion, der im Namen gleich drei Sternkönige trug...

nickname


-
|Eigentlich gibt man einem Black keinen Kosenamen. Selbst enge Freunde von Alphard sprechen seinen gesamten Namen und der junge Slytherin würde es auch nicht anders wollen. So jung wie sein Vater auch ist und so bedeutungslos sein Name in der Familienhierarchie auch geworden ist, so kann er trotzdem stolz auf seinen Namen sein.

age & birthdate


16 || 16. Juli 1927
|Interessante Erwähnung nebenbei: Der 16. Juli gilt als Weltschlangentag, vielleicht kamen Pollux Namensideen auch von dieser Seite? Jedenfalls scheint die Schlange Alphard stehts zu begleiten.

place of birth


St. Mungo wegen Risikogeburt
|Hausgeburten waren in den 20ern normal, aber nachdem Irma ihr erstes Kind zwei Jahre zuvor im zarten Alter von 15 Jahren bereits im St. Mungo aufgrund des hohen Risikos zur Welt gebracht hatte und sie zu Alphards Geburt auch erst 17 Jahre alt gewesen war, beschloss man auch dieses mal keine weiteren Gefahren in Kauf zu nehmen.

living place


Haus in Mayfair
|Die kleine Familie die sich Pollux Black zum Teil sehr, sehr früh in seinem Leben aufgebaut hat, lebt nun in einem stilvollen Einfamilienhaus, direkt neben dem seiner Eltern Cygnus und Violetta Black. Das ist vor allem durch den großen Einfluss von Violetta zu Stande gekommen, die jetzt 55 Jahre alt ist und aufgrund der frühen Elternschaft ihres Sohnes und dessen Frau für lange Zeit die Mutterrolle für Walburga und Alphard übernommen hatte. Hier verbringt Alphard immer seine Ferien, wobei er überwiegend Zeit bei seinen Großeltern verbringt. Beide Häuser haben einen sehr ausgeprägten Muggelschutz, den die vorherige Besitzerin, die verrückte Ur-Oma Elladora noch vor ihrem Ableben zur Perfektion ausgeweitet hatte.

back to top


the family

in Märchen handelt nie von nur einer Person. Es gibt immer diejenigen, die einem zur Seite stehen – oder eben nicht. Erzähle uns hier von deiner Familie, deinen wichtigsten Freunden und von den Menschen, die dich daran hindern du selbst zu sein.

bloodline


Reinblut
|Diese Frage kann man eigentlich verwerfen, wenn man sich in der Zaubererwelt auch nur ein bisschen auskennt. Ur-Oma Elladora hätte es als eine öffentliche Beleidigung wahrgenommen und dementsprechend reagiert.

society


Oberschicht
|Selbst wenn Alphard auf dem Stammbaum nur der zweiten Linie der Nachfolge im Hause Black entspringt, besitzen seine Eltern und vorallem seine Großeltern ziemlich viel Geld und Gut, ganz zu schweigen von Einfluss und Macht auf die Familie und deren Umfeld. Als Ur-Oma Elladora noch gelebt hatte, so jedenfalls hat es Violetta ihren Ziehkindern immer erzählt, hatte Cygnus sogar noch mehr zu sagen gehabt, da er der Lieblingsneffe seiner einflussreichen Tante gewesen war. Jetzt allerdings ist Arcturus Black Familienoberhaupt nachdem sein Vater mit 66 Jahren jetzt langsam in den Hintergrund tritt und seinem Sohn mehr Raum und Bühne gibt. Alphard selbst stört sich nicht daran, dass er vermutlich ein kleineres Licht in der großen Blackfamilie sein wird, um ehrlich zu sein, liegt ihm eine unterstützende Rolle mehr als eine leitende. Aber gut.

second home?


Großbritannien
|Die Familie Black ist und bleibt in England heimisch.

mother | IRMA Black


geb. Crabbe || 33 | Hausdame | ehem. Slytherin | Verheiratet mit Pollux Black
|Irma Crabbe und ihr erster Sohn Alphard stehen sich nicht besonders nahe. Er nennt sie Mutter und folgt auch ihren Anweisungen, aber nur selten sieht man zwischen den Beiden einen innigen Kontakt oder einen vertrauten Wortwechsel. Das liegt vor allem daran, dass Irma mit gerademal 17 Jahren ihr zweites Kind, ihren Alphard geboren hat und auch ihn wie ihre zwei Jahre ältere Tochter zum Aufwachsen in die Hände ihrer Schwiegermutter Violetta gab. Erst als sich die junge Frau in ihrem Leben zurecht gefunden hatte, an der Seite eines doch sehr einflussreichen, jungen Mannes, wandte sie sich auch der Erziehung ihrer Kinder zu, die damals aber schon 5 und 7 Jahre alt gewesen waren.

father | POLLUX Black


31 | Mitarbeiter im Büro gegen Missbrauch der Magie | ehem. Slytherin | Verheiratet mit Irma Black
|Es war zwar nicht gerade ungewöhnlich, dass man zu diesen Zeiten sehr jung heiratete und Kinder bekam, aber irgendwo hatte die Familie Black bei ihrer Erziehung nicht ganz aufgepasst. Sonst wäre es wohl nie dazu gekommen, dass der anscheinend frühreife Pollux mit gerademal 12 Jahren seine schon versprochene Verlobte Irma Crabbe schwängerte. Vater mit 13 Jahren. Ein Skandal. Und er wurde so klein wie möglich gehalten, indem Violetta Black die Elternrolle für das Kind übernahm. Aber dann kam das zweite Kind – Alphard – als Pollux 15 Jahre alt war und es half der Beziehung zwischen Vater und Sohn nicht wirklich weiter. Alphard lebt zwar mit seiner Familie, nennt Pollux Vater und respektiert ihn, schaut sogar ein klein wenig zu ihm auf, aber für Ratschläge und Gespräche sucht Alphard bis heute die Nähe seines Großvaters Cygnus. Dabei hat Pollux eindeutig den weicheren Charakter und bemüht sich wirklich sehr um seine Kinder.

siblings


WALBURGA Black || 18 | Hausdame | ehem. Slytherin | Verlobt mit Orion Black
|Alphard kann mit seiner Schwester nicht allein in einem Raum sein. Sie macht ihn mit ihrer hysterischen, lauten und provozierenden Art regelmäßig wahnsinnig und seit sie mit Orion Black verlobt war, scheint ihr Ego noch weiter in die Höhe gegangen zu sein. Sie wird die sprichwörtliche First Lady werden und Walburga geniest die Aufmerksamkeit die ihr dadurch entgegen kommt.
CYGNUS Black || 5
|Cygnus war sicherlich nicht geplant. Aber er ist das Küken, der Liebling aller in der Familie und vor allem widmet sich diesmal Irma allein der Erziehung ihres dritten Kindes. Und auch Pollux scheint bei Cygnus nicht die selben Fehler begehen zu wollen, die er aufgrund seines jungen Alters bei seinen ersten zwei Kindern getan hatte. Alphard selbst liebt seinen kleinen Bruder, er ist nicht neidisch auf ihn und schreibt ihm gerne auch den einen oder anderen Brief aus Hogwarts. Aber obwohl die Geschwister eine gute Beziehung haben, muss man erwähnen, dass sie sich nur grob kennen, immerhin ist Cygnus 5 und eigentlich ist Alphard bis auf die Ferien immer in Hogwarts – also bleibt dafür auch nicht viel Zeit.

importants


CYGNUS Black || 56 | Leiter des Büros des internationalen magischen Handelsstandardausschusses | ehem. Slytherin | Verheiratet mit Violetta Black
|Alphards Großvater, zeitweise auch sein Ziehvater, und er stehen sich eigentlich ziemlich nah. Der junge Slytherin würde seinem Opa zwar nicht alles erzählen, aber bei ihm fühlt sich Alphard besser aufgehoben, als bei seinem eigentlichen Vater. Dabei ist Cygnus keinesfalls ein lieber, freundlicher Mensch. Alphard hat immer im Hinterkopf, dass sein Opa den damals jungen Marius – Alphards Onkel – aus der Familie verstoßen hatte, da er keine richtige Magie im Körper besitzt.
VIOLETTA Black || 55 | Hausdame | ehem. Ravenclaw | Verheiratet mit Cygnus Black
|Niemanden steht Alphard in seiner Familie so nah wie seine Oma und Ziehmutter Violetta. Obwohl die inzwischen ältere Frau in die so strikte Blackfamilie eingeheiratet hatte und unter der Hand von Elladora Black ihr Leben gelebt hatte, so hatte sie doch nie diese kleine liebliche Seite verloren, die Alphard an ihr so schätzt. Ehrlich gesagt, glaubt Alphard manchmal sogar, dass Violetta in ihm den Ersatz für den eigenen verloren Sohn Marius gefunden hatte. Aber dieser Gedanke trennt die Beiden nicht wirklich.


back to top


the mirror

Doch ein Märchen ohne einen Protagonisten ist kaum zu finden. Nun ist es an der Zeit, dass wir uns diesen ein wenig genauer anschauen ..

look


|In Alphard sind eher die Gene der Crabbes erwacht, die seine Mutter Irma mit in die Mischung gebracht hatte. Seine Haare haben eine dunkelbraune Farbe, mit eigentlich nur leichten Locken, die sich nur bei wirklicher Nässe stärker als gemocht kringeln und seinen Besitzer den letzten Nerv rauben, weil er kleine Löckchen mit Kindern und Hunden gleichsetzt. Ebenfalls abweichend sind Alphards grüne Augen, die sich aus den eher dunkelbraunen der blackschen Familie abheben, aber der junge Black mag seine Augen, sie sind denen seiner Mutter sehr ähnlich und irgendwie ist das ein schönes Gefühl. Sein Kinn verläuft eher spitz zusammen und seine Wangenknochen sind kaum sichtbar, der junge Black hat trotz wenig Körperfett, recht runde Wangen, die ihm trotz des voranschreitenden Alters noch einen jungenhaften Stupser mitgeben. Staturmäßig folgt er auch hier eher den männlichen Mitgliedern der Crabbes, die keinesfalls sehnig oder schlaksig daherkommen und somit eigentlich die perfekte Grundlage für einen muskolösen Körper haben -was Alphard nicht interessiert, er ist nicht dürr und nicht zu dick, also passt alles. Und seine Körpergröße wird sich auch noch ändern, immerhin befindet er sich noch im Wachstum. Die 1,72m wackeln demnach noch.


attitude


NEUTRAL mit dem gewissen Hang zum Bösen
|Alphard ist kein Freund von Diskussionen, er ist auch kein Anhänger von fanatischen Theorien und er besitzt – Merlin sei Dank – seinen eigenen Kopf, der für ihn eigene Entscheidungen trifft, die eben nicht immer mit der Denkweise und Einstellung seiner Familie übereinstimmen. Das kommt wahrscheinlich vor allem davon, dass Alphard außer dem normalen Druck des blackschen Namen, in seiner späteren Kindheit relativ frei aufwachsen konnte. Nachdem ja Orion zwei Jahre nach ihm geboren wurde, würde er nicht das Oberhaupt der Familie werden. Und dann gab es da den Vorfall mit Marius... Alles zusammen genommen lässt sich sagen, dass Alphard den Gedanken seiner Familie, dass er als Reinblut etwas besseres ist, nicht wiederspricht und er tatsächlich in die Richtung denkt, aber deswegen Kriege führen ist ihm dann doch zu sinnlos. Darüber lohnt es sich nicht mal zu diskutieren.

specials


-

character | inside


|Wirft man nur einen kleinen Augenblick seine Aufmerksamkeit auf Alphard oder beurteilt man ihn oberflächlich, würde man meinen er wäre zu sorglos. Und ruhig, fast schon reserviert, vernünftig und schwer zu erreichen. Manche würden vielleicht noch anhängen, der junge Black wäre sehr charmant. Das ist er zweifellos sehr gern, aber das ist nur die flüchtige Sicht von außen. Der Slytherin weiß, welche Methoden er aus dem Ärmel ziehen muss, um manipulativ erfolgreich handeln zu können und es spielt ihm nur hervorragend in die Karten, wenn man ihn als charmant, vernünftig und irgendwie harmlos betrachtet. Dabei scheinen sie gern zu übersehen, dass Alphard sich auch schonungslos äußert, wenn er über etwas unzufrieden ist. Er ist ein Mensch der geradeheraus und ehrlich das sagt, was er meint -wenn man es wirklich darauf anlegt. Es muss ihn schon sehr irritieren oder interessieren, damit er seine Blase der Unaufmerksamkeit oder der Teilnahmslosigkeit verlässt. Alphard legt in jeglicher Art von Beziehung auch viel Wert auf Ehrlichkeit und Integrität -immerhin redet er auch immer mit allen Klartext.
|Es ist für andere Schüler oder allgemein Menschen auch nicht schwer mit ihm in Kontakt zu treten. Er antwortet und kann normale Unterhaltungen führen. Er hilft auch manchmal. Aber das Glück ihn richtig kennen zu lernen haben nur wenigen und dann auch nur mit etwas Mühe. Er hat einen engen Zirkel von Freunden, die ihm nahe stehen und sicherlich gibt es schnelle Wege dort hinein -aber es gibt auch rasante Wege hinaus. Für Alphard ist es nichts ungewöhnliches, dass er auch nach Jahren noch weiß, warum die Beziehung zu einem Menschen so ist wie sie ist. Er hat ein gutes Gedächtnis für solche Details, kann sich an Gesichtsausdrücke und Unterhalten erinnern und weiß für sich selbst immer genau, wie er sie einordnen muss. Insgesamt kann man sagen, dass Alphard ein recht aufwendiges Innenleben führt, zudem keiner so richtigen Zugang hat. Er nimmt Kleinigkeiten sehr ernst und absorbiert permanent Informationen über Menschen aus seiner Umgebung, um diese für spätere Situationen besser beurteilen und einschätzen zu können. Er ist sehr gut darin andere Leute einzuschätzen. Allerdings braucht er auch Zeit für sich, um alles auf sich wirken zu lassen, was er aufschnappt.
|Und ja es stimmt, er ist ruhig. Er arbeitet auch lieber allein, selbst wenn er keine Probleme damit hat sich in Teams zu integrieren -sollte es wirklich nötig sein, schließlich bedeutete es für ihn keine Mühen sich anzupassen und kurzzeitig zu improvisieren. Alphard erledigt Aufgaben methodisch und organisiert, so dass sie eben erfolgreich zuende geführt werden. Er kann Dinge sehr gut analysieren und Lösen. Von Hindernissen lässt er sich nicht so leicht aus der Bahn werfen, genauso wenig wie ihm guten Leistungen zu Kopf steigen. Das wurde ihm schon früh in der blackschen Familie anerzogen. Es ist einfach eine Erfüllung seiner Pflichten. Was aber nicht heißt, dass Alphard ein typischer Streber ist. Im Gegenteil, pures Auswendiglernen ist die Hölle für den jungen Zauberer und wirklich gut mit Jahreszahlen kann er auch nicht jonglieren. Er hat wenig Interesse an Theorien und Konzepten ohne Praxis -Ihm liegen praktische Anwendungen und ständige, verbissene Wiederholungen.
|Alphard folgt in seinem Leben bestimmten Werten. Er verfolgt den Weg, der sich „richtig“ anfühlt und hat den Kopf dazu sich auch Meinungen und Taten zu widersetzen, die ihm dabei im Weg stehen. Sollte es zu einem Konflikt zwischen seinen Überzeugungen und denen anderer kommen, zum Beispiel seiner sehr engen Freunde, lässt er meistens aber auch seine Prinzipien zurück treten, um seinen Grundcharakterzug der Loyalität und Treue zu offenbaren. Da fällt es ihm auch manchmal schwer für andere strikt strikt logische Entscheidungen zu treffen, denn er verdrängt seine Prinzipien nicht gern. Er ist auch ziemlich unveränderlich was seinen Charakter angeht, beinahe stur wenn es um seine Werte und Ansichten geht.
|In diesen Moment muss er einen gewissen innerlichen Abstand gewinnen und die Dinge von außerhalb betrachten. Erst dann findet er gute Lösungen und ist ein großartiger Mensch als Schlichter und Vermittler. Für andere Probleme zu lösen ist eindeutig einfacher als die eigenen. Konflikte behandelt Alphard daher nicht besonders gut, er sagt zwar klar seine Gedanken, aber grad zur Wahrung seiner Ruhe geht er Auseinandersetzungen gerne aus dem Weg. Genau wie dem Druck. Druck bekommt ihm nicht ganz so gut... er kann gut und gerne in eine Art „Katastrophenmodus“ fallen, in dem er nichts anderes wahrnimmt, außer den Dingen die schief laufen könnten.
Außerdem ist Alphard gerne unabhängig. Er hat kein Verlangen danach andere zu führen oder zu kontrollieren -möchte aber auch selbst nicht kontrolliert werden. Er könnte sicherlich eine gute Figur in einer Führungsposition abgeben und nimmt Verantwortung sehr ernst, aber genau deswegen bleibt er lieber im Hintergrund. Verantwortungen mag er nicht. Kann er auch nicht ganz so gut handhaben. Bis jetzt wurden ihm immer alle wichtigen Entscheidungen im Leben ziemlich gut abgenommen oder gar nicht erst mitgeteilt. Richtige Verantwortung musste Alphard noch nie übernehmen.
|Zum Schluss muss man noch erwähnen, dass Alphard nur selten seine Gefühle zum Ausdruck bringt. Negative Gefühle stauen sich nicht selten in ihm auf und entwickeln sich zu Vorurteilen und gefestigten Meinungen und aufgrund des unterkühlten Haushaltes einer blackschen Familie hat der Junge auch nicht gelernt mit Emotionen umzugehen.

character | outside


|Andere sehen in ihm meist nur einen ruhigen, charmanten, jungen Black, der zwar zu dieser Familie gehört, auch irgendwie in Slytherin gelandet ist, aber über den niemand so recht schlechte Worte formen kann. Oder genaue Worte? Ist man kein enger Freund hat man eigentlich keinen Schimmer von seinem wahren Charakter, seiner neutralen Einstellung mit dem gewissen Hang zum Bösen. Gruppenarbeiten oder Gespräche gestalten sich mit ihm einfach, schlicht und nur wer ihn wirklich provoziert, sich quer stellt wird einen gnadenlos ehrlichen, stolzen Black erleben. Seine Fähigkeiten aus dem Duellierclub kriegen Außenstehende selten bis nie zu sehen... was nicht heißt, dass er sie nicht anwenden würde.

qualities & weaknesses


+Organisation
+Ehrlichkeit
+Praktisches
+Problemlösungen, Schlichtungen, Vermittlungen
+Gelassenheit
+Tanzen

-Nicht Druckstandhaft
-Gefühle ausdrücken
-Zurückgezogen
-Theorien
-Unveränderlich
-unleserliche Handschrift

likes & dislikes


+Astronomie
+Zuckerwürfel

|Alphard hat in seiner Kindheit eigentlich nie Süßigkeiten bekommen. Erst als er in Hogwarts am langen Haustisch saß, öffnete sich für ihn das Zuckertor und die erste Zeit danach war ziemlich ungesund. Nachdem er einiges zugenommen hatte und Violetta und Irma in den Ferien aus allen Wolken gefallen sind, hat Alphard immer ein paar Zuckerwürfel dabei, die er sich ab und zu in den Mund wirft, wenn er wirklich das Gefühl hat Zucker zu brauchen. Er meint, er hat es unter Kontrolle... Hm...
+Kälte
|Während andere Menschen Sommer und Hitze lieben, zieht es Alphard eher in die andere Richtung. Er hat regelmäßig das Gefühl, dass die Sonne ihn schmelzen lässt und kann es nicht leiden, wenn ihm der Schweiß auf der Stirn klebt. Dann lieber den späten Herbst und Winter mit angenehmer Kälte gegen die man sich auch wehren kann.
+Gewitter
+Ruhe
+Grau

|Außer der Schulkleidung die vorgegeben ist, trägt Alphard am liebsten grau. Er hat es nicht wirklich mit Farben und das einzige was er gerne dazu nimmt ist schwarz und weiß. Und er hat ein paar braune Schuhe.

-Styropor
-Blümchenmuster

|Der Junge ist bei seiner Oma aufgewachsen, mit seiner Ur-Oma im selben Haus und auch wenn die Familie Black sicherlich nicht gerade lieblich ist, so hatte Ur-Oma Elladora eine Vorliebe für Vorhänge und Stoffe mit Blumenmustern, die Alphard heute nicht mehr sehen kann.
-Uhrgeticke
-Walnüsse

|Die Abneigung für Walnüsse lässt sich leicht mit einer Nussallergie erklären, die zwar alle Nussarten betrifft, aber Alphard weiß leider wie Walnüsse schmecken und er liebte den Geschmack. Wäre ihm dafür nicht beinahe die Luft ausgeblieben.
-Gerüchte
-Unnötiges


mirror erised


|Vermutlich eine funktionierende, liebevolle Familie, die sich nicht in Macht, Krieg und Zwang verliert, Familienmitglieder rausbrennt und ihre Kinder wie kleine Erwachsene behandelt.

time for passion


Duellierclub
|Vielleicht zweifelt mancher Hogwartsschüler noch an der Echtheit von Alphards Mitgliedschaft im Duellierclub, aber er ist eben niemand, der einfach durch die Schule läuft und mit seinen Fähigkeiten prahlt. Dann ist er vielleicht sehr, sehr gut in ungesagten Zaubern und ja möglicherweise hat er ein Talent für Abwehrzauber und Reaktionen und man mag es ihm nicht ansehen, zumindest nicht direkt, aber Alphards Augen scheinen schon kurz aufzuleuchten, wenn ihm ein besonders guter Zauber gelingt, der seinen Duellpartner ins Straucheln bringt oder ihn aus dem Duell schickt. Oft sitzt er über Büchern, um sich noch mehr Duellzauber anzulernen und er erscheint auch wirklich zu jedem Clubtermin. Der Club macht Alphard auf eine gewisse Art und Weise Spaß und er hat dort seine Freunde, also bleibt er dabei.

Zeitung&Politik
|Alphards Eule -die übrigens keinen wirklichen Namen trägt- bringt ihm täglich den Tagespropheten und der junge Black liest diesen, wenn nicht gleich am Frühstückstisch, über den Tag verteilt komplett durch. Besonders Themen wie Politik und Wirtschaft interessieren ihn dabei brennend. Er hatte sich auch einmal für die Schülerzeitung interessiert, hatte überlegt beizutreten und sich mit Wirtschaft und Politik zu befassen, aber am Ende schien dieser Club doch nicht ganz mit seiner Familienansicht übereinzustimmen.

Astronomie
|Irgendwie haben es die Blacks mit den Sternen. Das fängt schon bei den Namen an. Ruhe geniest Alphard vorallem damit Sternkarten anzufertigen. Das kann er richtig gut und auch wenn er nicht weiß, was sie ihm bringen sollen, so zeichnet und konstruiert er sie weiter.

fave ...


Lieblingsjahreszeit: Winter
Lieblingsessen: Karamell
Lieblingsfarbe: Grau
Lieblingsfach: Verwandlung
Lieblingsblick: urteilender Seitenblick
Lieblingsort: Astronomieturm
Lieblingsmensch: Kleiner Bruder
Lieblingszeit: ca. 23Uhr
Lieblingstag: Mittwoch
Lieblingsgeste: Gelangweilt das Kinn auf die Hand stützen

back to top


hogwarts

Or perhaps in Slytherin, where you'll meet your real friends, those cunning folk use any means, to achieve their ends.

year


|6. Klasse

o.w.l. scores


Astronomy - O
Charms - E
Defence against the dark arts - A
History of magic - M
Potion - E
Transfiguration - O
Arithmancy - E
Study of ancient runes - O

position


-

magic wand


EBENHOLZ | DRACHENHERZFASER | FEST | 10 ZOLL

EBENHOLZ als perfekter Partner und Spiegel von Alphards Charakter
»Dieses tiefschwarze Zauberstabholz ist von beeindruckender Erscheinung und entsprechendem Ansehen und gut geeignet für alle Arten von kämpferischer Magie und Verwandlung. Das Ebenholz ist am glücklichsten in der Hand dessen, der den Mut hat, er selbst zu sein. Oft unangepasst, höchst individuell oder zufrieden mit dem Status des Außenseiters, finden sich Besitzer von Ebenholzstäben sowohl in den Reihen des Phönixordens als auch unter den Todessern. Meiner Erfahrung nach ist die perfekte Entsprechung für den Ebenholzstab ein Mensch, der an seinen Überzeugungen ungeachtet des äußeren Drucks festhält und nicht leicht von seinem Ziel abzubringen ist. «

DRACHENHERZFASER als wunderbare Verbindung zum Namen und dessen Stand als Herz des Drachen
»In der Regel ergeben Drachenherzfasern die mächtigsten Stäbe, die zu den spektakulärsten Zaubern fähig sind. Drachenstäbe lernen meist schneller als andere Arten. Während sie die Gefolgschaft wechseln können, wenn sie dem ursprünglichen Meister abgerungen werden, binden sie sich immer stark an ihren gegenwärtigen Besitzer.
Der Drachenstab lässt sich wohl am leichtesten den dunklen Künsten zukehren, auch wenn er von sich aus diesen Weg nicht gehen wird. Im Vergleich zu den anderen zwei Kernarten sind Zauberstäbe mit einem Kern aus Drachenherzfaser am unfallträchtigsten, weil sie so temperamentvoll sind. «


broomstick


-
|Nein Danke, wenn Alphard Ablenkung sucht, gibt es genug Bäume am Waldrand die den einen oder anderen ungehaltenen Fluch leicht wegstecken können, da bedarf es keine Luftakrobatik und er vermisst das Gefühl des Fliegens auch nicht wirklich.

patronus


Gürteltier - vermutlich
|Versteht persönliche Grenzen und respektiert die Grenzen von anderen. Trägt Schutz zu jeder Zeit. Besitzt einen Verstand für Verwundbarkeit und Urteilsvermögen. Empfindet Empathie. Allgemein sagt das Gürteltier aus, dass wir unsere innere Welt nicht länger von der Außenwelt manipulieren lassen und uns niemals von den Meinungen andere abhängig oder uns sogar dadurch definieren dürfen. Je konzentrierter wir innen werden, desto stärker werden wir auch im Außen.

boggart


|Vermutlich würde niemand im ersten Moment so recht verstehen, was Alphards Irrwicht eigentlich darstellt. Wenn er jemals einem gegenüber steht, würde dieser die Gestalt von Alphard annehmen, mit kleinen, aber feinen Unterschieden. Wie stellt sich ein Muggel wohl dar? Vielleicht hat man dem Irrwicht dann auch den Namen Black auf die Stirn gemalt und durchgestrichen... Dem jungen Black seine größte Angst momentan ist der Verlust seiner Magie und den damit zusammenhängenden Folgen. Ein Weltuntergang. Und auch wenn er nicht weiß, wie er seine Magie jetzt noch verlieren sollte, bleibt es ein furchtbarer Gedanke.  

armortentia


Tinte ~ Luft nach einem Regenschauer ~ Zimt

sub's and teacher


|Nun zuerst soll erwähnt sein, dass Alphard wirklich sein Bestes in den ersten Schuljahren gegeben hat, um im Fach -Kräuterkunde- gut mitzuhalten, aber Pflanzen und Grünzeug, ist einfach nicht seins -weswegen dieses Fach gleich als erstes aussortiert wurde. Genau wie ihm jeglicher -Wahrsagelehrer- egal ist, weil er an so einen Unsinn nicht mal im Traum glaubt und dann gibt es da noch -Muggelkunde und dessen Professor- um den Alphard einen großen Bogen macht und ihre Fächer auch nicht wählt, um keine Wellen innerhalb der Familie aufkommen zu lassen. Aber das liegt an den Professoren und ihren Meinungen - ein Unterrichtsfach was er nicht ganz so beherrscht ist -Geschichte-. Da klappt es nicht so mit den Zahlen. Und dann gibts da auch noch -Verteidigung gegen die dunklen Künste-, das könnte wegen der Ausführung von Zaubern zu Alphards Stärken zählen, aber er ist dann doch eher der Typ für Angriffszauber und Verwandlungen, statt für Abwehrmaßnahmen.
Anders verhält es sich da wie gesagt mit +Verwandlung+. Der junge Black schmunzelt manchmal selbst über die Leichtigkeit dieses Faches, wo er eigentlich seit seinem ersten Schuljahr immer perfekte Noten erzielte. Und auch wenn seine Familie irgendwie beim Namen +Dumbledore+ die Nase rümpft, so kann Alphard nur sagen, dass er froh ist ihn als Professor zu haben.

pets


Tierlieb? Keine Ahnung
|Ja Alphard besitzt eine Eule -er glaubt es ist ein Kauz oder... eine Schleiereule... so ganz genau kann er das selbst jetzt -6 Jahre später- nicht sagen, aber da sieht man, dass Alphard und Tiere keinen Draht zueinander haben. Zumindest von seiner Seite her. Das Hause Black hat keine Haustiere, eine Eule war nur ab und zu notwendig und alles weitere war eigentlich... egal.

back to top


the past

Die Vergangenheit prägt einen Menschen sehr. Du wurdest geprägt. Lass uns deine Vergangenheit ein wenig genauer betrachten.

family history


|Natürlich geht der Stammbaum und damit die Geschichte der Familie Black sehr weit zurück und enthält sicherlich hunderte von erzählenswerten Geschichten, aber der Kern der Blacks den Alphard kennt und auch mit als seine persönliche Familiengeschichte betrachtet, beginnt eigentlich mit seinem berühmten Ur-Opa Phineas Nigellus, der nicht nur ein hohes Amt bekleidet hatte, sondern auch verantwortlich dafür gewesen war, dass man seine Schwester Isla Black aus der Familie gestrichen und seinen zweitgeborenen Sohn Phineus aus dem Haus gejagt hatte. Beide hatten sich den Stempel „Muggelsympathisant“ verdient gemacht und damit ihr Schicksal eingeleitet. Weiter ging es im Stammbaum mit Phinaes Söhnen Sirius, Cygnus und Arcturus. Ziemlich schnell hatte sich Arcturus aus dem traditionellen Familiengekabbel verabschiedet, als er seine Frau Lysandra geheiratet hatte. Ab hier kommen die einzelnen Altersebenen durcheinander. Alphard selbst, hat lange gebraucht seine ganzen Familienmitglieder richtig einzuordnen. Also während nach Sirius sein Sohn Arcturus II nächstes Familienoberhaupt wurde, wuchs in der zweiten Stammbaumlinie ein seltsames Gebilde heran. Cygnus und Violetta waren anscheinend viel zu sehr mit ihren Karrieren im Zaubereiministerium beschäftigt, um sich richtig um die Kindererziehung zu kümmern, denn anders lässt es sich nicht erklären, dass der damals 12 jährige Pollux seine ebenfalls junge Verlobte aus dem Hause Crabbe schwängerte. Die nächste große Aufregung herrschte 1932 als Cygnus seinen Sohn Marius Black aus dem Stammbaum gebrannt und ohne Hab und Gut vor die Tür gesetzt hatte – Violetta hatte nicht um ihr Kind gekämpft, sie war daran zusammengebrochen und war einige Monate nicht mehr sie selbst. Das Gerücht einer Scheidung war in der Luft gelegen, denn wenn man einem Black einen Squib zum Sohn schenkte, war das eben alles andere als akzeptabel. Einzig und allein die entdeckten magischen Fähigkeiten von der jungen Dorea hielten ihre Mutter in der Familie. Und nachdem Alphard das richtige Alter dazu hatte, diese nähere Familiengeschichte zu überblicken, war er erleichtert Magie zu haben und nur ein Abkömmling des zweiten Stammbaumzweiges ist.

biography


|Im Sommer 1927 brachte Irma Crabbe nach einer weiteren beschwerlichen Risikoschwangerschaft ihr zweites Kind drei Wochen zu früh im St. Mungo Hospital auf die Welt. Die damals 17 jährige Verlobte des jungen Pollux Black betrachtete ihren Sohn danach zum ersten Mal, hielt ihn im Arm und spürte wie bei ihrem ersten Kind vor zwei Jahren nicht viel. Natürlich war sie stolz darauf einen gesunden Sohn geboren zu haben und der kleine Junge war auch niedlich, aber als ihre Schwiegermutter Violetta zu ihr ins Krankenzimmer trat, legte sie ihr den Säugling fast schon bittend in die erwartenden Arme. Gestillt wurde der Junge nicht. Und nach einer Wochen hatte er immernoch keinen Namen. Violetta nahm ihn mit nach Hause, hatte dort ein Kinderzimmer für ihn eingerichtet und ließ seine Schwester Walburga sogar mit dem kleinen Baby kuscheln. Soweit Walburga das konnte, denn das Mädchen war ein kleiner ungehaltener Wirbelwind. Ungefähr neun Tagen nach der Geburt sahen Pollux und Irma ihren Sohn wieder und Pollux gab ihm sogar seinen Namen: Alphard. Cygnus Black war begeistert – Oberhaupt Sirius und sein Sohn Arcturus weniger, aber das sei mal dahingestellt.
|Während Pollux und Irma sich die nächsten Monate um Hochzeit und Karriere kümmerten, händelte Violetta ihre eigene Kinder Marius und Dorea, sowie ihre zwei Ziehkinder Walburga und Alphard. Nicht allein natürlich. Sowas gehörte sich nicht für einen blackschen Haushalt. Nein es gab Kindermädchen. Genügend. Alphard erinnerte sich an mindestens vier Gesichter allein bis zum siebten Lebensjahr. Meist sah er diese Kindermädchen sogar öfter als seine Eltern. Und vorallem in den ersten Jahren war er noch davon überzeugt, dass Violetta seine Mutter war und war verwirrt von Irma, wenn sie sich dann doch einmal mit ihrem Sohn beschäftigte. In den nächsten Jahren war eigentlich immer Marius an Alphards Seite. Er war damals 8 Jahre alt gewesen, wie Alphard auf die Welt gekommen war und wuchs über die nächsten vier Jahre zur Lieblingsperson für den jungen Black heran. Alphard lernte viel von seinem jungen Onkel und war mit drei Jahren noch nicht alt genug, um zu begreifen, warum Marius immer weinte. Warum Cygnus seinen Sohn regelmäßig anschrie oder Violetta einmal mit einem blaue Auge durch die Tage ging. Als Alphard vier Jahre alt war, starb seine Ur-Oma Elladora, die mit im selben Haus gelebt hatte und irgendwie schien sich die Stimmung im Haus etwas zu verändern. Violetta lächelte mehr, spielte häufiger mit den Kindern -natürlich nicht wenn Cygnus daheim war. Pollux und Irma heirateten endlich -im Alter von 19 und 21 Jahren- zogen zusammen in das Haus nebenan, dass die ältere Frau ihrem Enkel mehr oder weniger freiwillig vererbt hatte. Da das junge Paar aber noch zueinander finden und erst einmal das gemeinsame Leben testen musste, blieben Walburga und Alphard noch bei ihren Zieheltern. Und nachdem Marius 12 Jahre alt wurde und sich die Magie in ihm nicht zeigte, zog Cygnus die letzte Konsequenz und warf den Jungen aus dem Haus. Später, viel später flüsterte Violetta zu Alphard vielleicht ihr größtes Geheimnis. Dass sie den verstossenen Phineus um die Aufnahme ihres ausgebrannten Sohnes Marius angefleht hatte... und anscheinend hatte dieser den Jungen zu sich und der alten, längst vergessenen Isla Hitchens genommen. Was alles damals kein Trost war für den jungen Alphard, dem eine wichtige Stütze genommen wurde und der erst später richtig verstand warum er die liebste Person seiner Kindheit verloren hatte.
|Es begann langsam die schwere Zeit in Alphards Kindheit. Nach Ur-Oma Elladoras Ableben herrschte weniger Druck und Alphard war auch schon länger nicht mehr das zukünftige männliche Oberhaupt der Familie Black. Er verlor also etwas an Bedeutung. Dorea ging nach Hogwarts, ließ ihn mit seiner Schwester allein und nach einem Jahr beschlossen Pollux und Irma ihre Kinder zu sich zu nehmen. Was den fünfjährigen vollkommen aus seinem bisherigen Leben riss. Die Tage verbrachte Alphard mit seinem Kindermädchen, dürfte Abends bei seinem Vater im Arbeitszimmer sitzen und entweder lesen üben oder zusehen wie sein junger Vater Akten wälzte. Kurz gesagt die weiteren Jahre waren nicht gerade spannend. Er erhielt Privatunterricht, dürfte sogar ab und zu mit Violetta verreisen, wenn sie ihre Familie besuchen ging und studierte mit seinem Vater die Werte und Geschichte der Familie Black. Ein richtiges Gefühl von Familie bekam Alphard innerhalb des neuen Hauses nie. Selbst als Walburga endlich nach Hogwarts ging und es für Alphard einfacher wurde sich im Haus zu bewegen oder ohne verpetzt zu werden mal den Unterricht ausfallen zu lassen, so blieb ihm doch nichts anderes übrig als sich mit Büchern und Tradition zu beschäftigen. Durch diesen Zeitvertreib lernte er auch die anderen Seiten seiner Familie und die Welt außerhalb der Magie kennen -auch weil er seine Privatlehrer teilweise solange befragte, bis sie ihm irgendwas erzählten. Wenn also keiner hinsah, schlüpfte der 10 jährige Alphard an manchen Nachmittag auch aus dem Haus und entfloh in den Park. Saß auf einer Bank und saß dort einige Wochen, bis ihn irgendwann mal ein Junge fragte, ob er mitspielen möchte. Ein Muggelkind. Ein Muggel. Alphard wusste, dass seine Tat sicher nicht so schlimm war wie die von Phineus oder von Isla Black, aber er wusste nun auch, dass es ihm ehrlich gesagt egal war, ob sein Zeitvertreib zaubern konnte oder nicht. Dafür machte es viel zu viel Spaß Murmeln über den Boden zu schnipsen.
|Also Alphard im Juli 11 Jahre alt wurde, hatte er eigentlich schon alle Sachen in einen seiner neuen Koffer gepackt und kreuzte auf einem Kalender die fehlenden Tage bis zu seinem ersten Schuljahr in Hogwarts durch. Denn dass bald der Brief kommen würde daran bestand kein Zweifel – schon vor Jahren hatten seine Privatlehrer ihm einige Funken Magie entlocken können und ab und zu hatte Violetta ihn im magieverriegelten Haus der Blacks mit ihrem Zauberstab kleine Zauberbewegungen erlaubt, die in nicht viel mehr ausgeartet waren als in winzige Wassertropfen, kleine Sprühfunken oder einem Minibrandloch. Einen Zauberstab gab es auch schon. Der lag noch wohl in Samt verpackt in seiner Schachtel auf seinem Schreibtisch. Für diesen war sogar ein Zauberstabmacher zu ihnen gekommen, mit dutzenden und hunderten von Stäben alle in einem magisch vergrößerten Aktenkoffer. Nach einigen Stäben die nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatten, hatte Alphard angefangen selbst Stäbe heraus zu nehmen, obwohl der Zauberstabmacher ihn mehrmals auf die Finger klopfte. Aber irgendwann hatten seine Finger ein dunkles Holz berührt und Alphard war vor dem Gefühl zurück geschreckt, dass sich von seiner Hand bis in seinen Arm hinauf gezogen hatte. Die Bedeutung des Holzes war nicht wirklich das, was die jungen Eltern sich für ihren Sohn erdacht hatten, aber der dunkle Ebenholz Stab mit Drachenfasern würde Alphard noch viele Jahre begleiten und sein Talent vollkommen ausreizen.
|Zum Hogwartsexpress gebracht wurde Alphard zusammen mit Walburga und Lucretia von Violetta und Melania. Orion lief fast schon beleidigt neben seiner Mutter und älteren Schwester her und Alphard konnte nicht anders, als stolz das Kinn hoch zu nehmen, weil er eben doch zwei Jahre älter war. Der Abschied verlief kurz und mit einer kleinen Umarmung und einem winzigen Lächeln von Violetta, bevor Alphard seiner Schwester und Cousine in den Zug folgte. Und nachdem die zwei Mädchen sich mit ihren Freundinnen zusammen setzte suchte sich auch Alphard ein Abteil. Mit mehr oder weniger großem Erfolg. Mit den zwei Jungs und dem einen Mädchen im Abteil unterhielt er sich gern, aber die Stimmung wurde etwas vorsichtiger, als einer der Jungen nach seinem Nachnamen fragte und dann die Frage stellte, ob Alphard sicher war, dass er weiterhin hier mit ihnen sitzen wollte.
Das seltsame Gespiele um ihn herum hörte auch die ersten paar Tage in Hogwarts nicht auf. Er war – wie zu erwarten gewesen war, weil es daran niemals einen Zweifel gegeben hatte – nach Slytherin gekommen und mit den anderen Schülern aus seinem Haus gab es absolut keine Probleme, aber anscheinend hatte man als Slytherin und als Black auch in Hogwarts einen gewissen Ruf. Und aufgrund vieler Stunden endlosen Lesens und Lernens über Werte und Wege der Familie Black, wusste Alphard auch sehr früh, dass er wohl immer ein typischer Black in vielen Augen bleiben würde.
Irgendwann war es ihm einfach nur egal. Muggel, Zauberer, Black, Kröte, sollten sie doch machen was sie wollten, wenn es nach Alphard ging, betraf ihn das alles so gar nicht. War er eben höher gestellt als die anderen. Na und. Deswegen musste er niemanden bekämpfen. Zu diesem Entschluss kam er Ende der dritten Klasse, als er miterleben dürfte, wie dämlich seine Schwester wirklich war und wie sehr sie doch das Bild der Blacks für mindestens drei weitere Mitglieder ausreichend erfüllte.
|In der Schule selbst lief es für den jungen Black sehr gut. Er war sehr begabt in Verwandlung und eine Niete in Kräuterkunde, sodass er das Fach schlussendlich auch aus seinem Stundenplan schmiss. Als die ZAGs kamen lieferte er perfekte Noten für Verwandlung, Astronomie und Alte Runen und schaffte es gerade so mit einem „Annehmbar“ durch Geschichte der Zauberei.
Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Alphards Leben aus seiner Sicht heraus gut entwickelt. Er hatte gute Freunde, die zwar in ihren Ansichten eindeutig extremer waren als er selbst, aber trotzdem wussten, dass er jeder Zeit seinen Zauberstab für sie erheben würde. Nachdem er die Situation überblickt hatte natürlich. Manche neigten einfach zur Hitzköpfigkeit. Aufmerksamkeit erregte er eigentlich selten oder auch nie, er war ein guter Schüler und befindet sich nun im sechsten Schuljahr. Sollte vielleicht langsam den Plan fertig spinnen mit dem, was er später mit seinem Talent anfangen wollte. Manche trauten ihm die Rolle eines Politikers zu und Alphard ist auch sehr an der Momentanen Politik und Wirtschaft interessiert -aber ob sich das auch alles mit dem Namen Black vereinbaren ließe, war eine andere Frage.

futureplans


|Im Moment ist die Gegenwart die wichtigste und kostbarste Zeit. Alphard würde sicherlich nie auf der Straße landen oder arm sein, aber um selbst etwas zu erreichen, musste er sich auf seine Noten konzentrieren. Was er später mit ihnen anfangen wird, das ist langsam mal eine Überlegung wert, aber bis jetzt hat er noch nicht herausgefunden, was für seine Familie ein akzeptabler Beruf ist, der nicht in den höheren Rängen des Ministeriums sitzt.

back to top


other stuff

Was zuletzt kommt, ist nicht das unwichtigste. Was würden all die Märchengeschichten denn ohne Verzeichnis machen? Hier brauchen wir einen kurzen, organisatorischen Moment:

your post


Das erste Betrachten der neuen Stundenpläne in einem Schuljahr war meistens ein Moment, den Alphard am liebsten schnell hinter sich bringen würde. Irgendwie war er nie erfreut den Plan zu sehen, der zumindest das nächste halbe Jahr seinen Alltag formen würde. Wenn dann auch noch irgendwelche ungünstigen Fachkonstellationen auftauchten, war dieser erste Tag auch gleich überschattet von den kommenden Wochen. Von daher lag der Plan auch noch umgedreht auch dem freien Fleckchen Tisch vor ihm und Alphard bestrich sich ein Toast mit Butter. Sein Blick schweifte durch die Halle und entdeckte neben den normalen langweiligen Szenen von "Hogswarts am Morgen" hier und da Leute aus seinem Jahrgang die sich mit ihren Freunden über die Stundenpläne hermachten. Anhand der Reaktionen biss Alphard nur leicht verstimmt in sein Toast und warf einen genervten Blick auf das Blatt Papier. Eine halbe Stunde blieb ihm vermutlich noch bis Unterrichtsbeginn – sollte sein Stundenplan nicht besagen, dass er heute erst zur zweiten oder dritten Stunden in den Tag starten würde – aber er hatte noch nicht mal seine Tasche mit irgendwelchen Büchern, Federn oder Papier dabei. Viel Zeit blieb ihm also nicht mehr. Aber irgendwie schob er sich doch nur gemächlich den nächsten Bissen Toast in den Mund und drehte sich im nächsten Moment nach links, weil sich jemand neben ihn setzte.
„Morgen.“, meinte er beim Anblick des bekannten Gesichtes und schob nach ein paar Sekunden das Stundenplanpapier dem Anderen vor die Nase, „Interessiert?“
Vielleicht würde die Reaktion seines Freundes ja seine Einstellung gegenüber dem Papier ändern. Kann ja sein, dass es dieses Jahr ganz vernünftig werden würde. Nachdem er in Geschichte ja sowieso durchgefallen war, stieg diese Chance um ganze dreißig Prozent.
Sicherheitshalber ließ Alphard aber trotzdem noch einen Zuckerwürfel in seinen Tee fallen, bevor sein Freund das Blatt drehen konnte.

avatarperson


Alden Ehrenreich

rating & rule affirmation


I'm 23
Coco hat's gemampft

stroke of destiny


Stufe 2

commentary


Natürlich dürft ihr Alphard behalten -aber nicht unbedingt den Steckbrief. Ansonsten... heiße ich Bianca, werde aber in Foren nur Ally genannt und wurde hauptsächlich von Yaya und ein bisschen von Coco hergebracht. Danke

back to top





Zuletzt von Alphard Black am 23.08.16 16:30 bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Devon Dennehy

avatar

all your pretty faces : ZWEITCHARA THE ICON :
The Soul : BLACK BLACK HEART WHY WOULD YOU OFFER MORE? WHY WOULD YOU MAKE IT EASIER ON ME TO SATISFY? IM ON FIRE IM ROTTING TO THE CORE. I'M EATING ALL YOUR KINGS AND QUEENS, ALL YOUR SEX AND YOUR DIAMONDS!


LINKS ZU STECKI UND RELA BITTE NOCH EINFÜGEN

BeitragThema: Re: ALPHARD BLACK | 16 - fertig   17.07.16 18:34

Wuhuuu *_*
Eindrucksvoller Stecki O.O <3 Und das ist definitiv als Kompliment gemeint!

Leidglich diese kleinen Dinge würde ich dich bitten zu verbessern:
* Vater:

Du gibst als Beruf "Mitarbeiter im Ministerium" an. Hierfür würde ich dich bitten, das genauer zu deklarieren. Wenn du ne Übersicht brauchst, was es denn überhaupt alles zu haben gibt kannst du http://the-hidden-fairytale.forumieren.com/t795-ministry-of-magic gerne nachgucken :) (gleiches gilt für den Großvater)

*Look:

"Staturmäßig folgt er auch hier eher den männlichen Mitgliedern der Crabbes hier fehlt was der keinesfalls sehnig oder schlaksig daherkommt und die eigentlich perfekte Grundlage für einen muskolösen Körper bildet -was Alphard nicht interessiert, er war hier springt die Zeit nicht dürr und nicht zu dick, also passte alles. Und seine Körpergröße würde und hiersich auch noch ändern, immerhin befindetund hier bist du wieder richtig er sich noch im Wachstum. Die 1,72m wackeln demnach noch."

Diese Sätze sind aufgrund von meiner Meinung nach fehlenden Wörter seeeehr verwirrend. Außerdem hast du da glaube ich was mit den Zeiten durcheinandergebracht in denen du schreibst.

* Character

- Diesen Satz: "Es muss ihn schon sehr irritieren oder interessieren, um seine Blase ohne Aufmerksamkeit zu verlassen." Versteh ich irgendwie nicht so ganz *mir bisschen doof vorkomm*

- Hier: "Aber das Glück ihn richtig kennen zu lernen gelingt nur wenigen und dann auch nur mit etwas Mühe." müsstest du das "gelingt" durch ein "haben" ersetzen, wenn ich mich nicht irre. <3

- "wirklich gut mit Jahreszeiten kann er auch nicht jonglieren" ich nehme an du meinst "Jahreszahlen"?

*Subs and Teacher
Hier zählst du Fächer auf, die du gar nicht in den ZAGs mit drin hast. Was bedeutet, dass du diese Fächer eigentlich nicht gewählt hast.
Bezieht sich auf: Kräuterkunde, Wahrsagen

*Future Plans:
"aber bis jetzt hat er noch nicht herausgefunden, was für seine Familie ein akzeptabler Beruf war, der nicht in den höheren Rängen des Ministeriums saß. "
Hier hätten wir wieder Sprünge in der Zeit mit der du schreibst.

Wenn du das verbessert hast, melde dich einfach hier oder auf Whatsapp nochmal bei mir, dann guck ich nochmal drüber!! <3 <3


Nach oben Nach unten
BLOODY BARON

avatar

all your pretty faces : TEAMCHARA The Soul : WENN MAL WIEDER PROBLEME ODER FRAGEN AUFTAUCHEN, SCHEUT EUCH NICHT, DEM BARON EINE EULE ZUKOMMEN ZU LASSEN. ES WIRD NIEMANDEM DER KOPF AUCH NUR FAST ABGERISSEN!



HOUSEPOINTS :
 :
30/100  (30/100)

BeitragThema: Re: ALPHARD BLACK | 16 - fertig   23.08.16 11:33

So Ally <3
Eintausendmal in den Boden versinken, weil's so unangenehm lange gedauert hat. Sorry dafür!!
Kann Alex nur zustimmen und Kritikpunkte habe ich jetzt so auch keine mehr Eventuell könntest du den Stecki nochmal auf Rechtschreibung/Grammatik durchschauen, mir sind da noch ein paar Dinge aufgefallen, bevor du ihn postest.





wob



   
Hiermit hast du dir dein zweites wob verdient und darfst deinen Steckbrief in die richtige Area posten  

   VOR DEM INPLAY
   Bevor du ins Inplay starten kannst, trage dich bitte in die verschiedenen Listen ein.
   

       
  • Schreibe einen Beitrag bei den Fächerwahlen und liste auf, welche Fächer dein Charakter gewählt hat.
       
  • Schau beim Klubwahlen-Thread vorbei und schreibe in einem Beitrag darunter, in welchen Klubs dein Charakter eintritt, austritt oder von welchem Klub er vielleicht sogar die Leitung übernimmt. Noch einmal zur Übersicht: Alle Klubs findest du hier.
       
  • Der Hausmeister erwartet dich. Klicke hier und entscheide, ob dein Charakter ihm begegnen möchte.
       
  • Kommen wir nun zu etwas sehr Wichtigem: Den Relations! Dafür erstellst du dir hier einen Thread. Die Hinweise zur Threadführung sind wichtig, um den Umgang mit unseren Beziehungsthreads zu händeln und im gleichen Thread findest du außerdem auch die Vorlagen für den Relationsthread und außerdem noch eine kleine Vorlage für Relationsanfragen, die du verwenden kannst! Beachte bei den Relations auch, ob du einen Charakter vielleicht aus einem Klub kennst, ihm im Unterricht begegnet bist, im selben Schlafraum mit ihm schläfst, mit ihm Quidditch spielst oder ihn durch eine Position bzw. ehemalige Position kennst.
       

   DAS INPLAY
   Hast du die oben genannten Dinge erfüllt, darfst du nun endlich ins Inplay einsteigen!  
   

       
  • Bei der Postpartnersuche kannst du dir, wie der Name schon sagt, einen Postpartner suchen.
       
  • Lies dir vor dem Posten noch einmal die relevanten Informationen zu den Backgrounds durch.
       
  • Achte beim Posten auch auf den Stundenplan deines Charakters, damit er nicht aus Versehen am See entlang spaziert, obwohl er gerade Zaubertränke im Kerker zusammenbrauen sollte.
       
  • Trage deine Szene zu guter Letzt ins Szenenverzeichnis ein.
       

   WEITERES
   Wir würden übrigens auch dich, den Spieler hinter dem Charaktergesicht, gerne ein wenig näher kennen lernen. Wenn du möchtest, kannst du dich hier gerne vorstellen  

   Noch einmal herzlich Willkommen bei uns im Hidden und wir hoffen, dass du dich wohlfühlst!  

   HERZALLERLIEBST;
Nach oben Nach unten
Online
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: ALPHARD BLACK | 16 - fertig   

Nach oben Nach unten
 
ALPHARD BLACK | 16 - fertig
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
THE HIDDEN FAIRYTALE :: 
 
 :: 
the unimportant, necessary other stuff
 :: 

Golden Moments

-
Gehe zu: