Austausch |     
 

 Forced engagement? No thanks!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 


Gast


Gast

03.04.15 20:18 © Gast


You have to marry him!
Buchanan Rosier | Edward Rosier | Krystelle Greengrass
Sommer 1942 bei den Rosiers




Es war noch früh, als es an der Schlafzimmertür der sechzehnjährigen Greengrass klopfte. Grummelnd drehte sie sich jedoch auf die andere Seite und versuchte wieder zu ihrem Traum zurück zu finden. Schlimm genug dass heute der Tag war, wo sie ausgrechnet bei den Rosiers zu besuch waren. Krystelle hatte nicht den Hauch einer Ahnung was sie dort wollten. "Miss?" Die piepsige Stimme ihrer Hauselfe drang durch die Tür und das Klopfen wurde zögerlicher. "Ihr Vater hat mich beauftragt Ihnen zu helfen. Miss sie müssen aufstehen." Die Hauselfe hatte es tatsächlich gewagt ohne Erlaubnis in ihr Zimmer zu kommen. "Verschwinde!", fauchte die junge Greengrass das Wesen an, welches augenblicklich zusammen zuckte und sie aus großen Augen anblickte. "Aber...mein Meister hat gesagt, Ihr sollt in einer Stunde unten sein." Schnaubend setzte sich die Blonde auf und funkelte ihre Hauselfe wütend an. Oh wie sie es hasste geweckt zu werden. "Ja ich komme und jetzt verlasse mein Zimmer." Das fledermausartige Wesen verbeugte sich kurz, ehe es dann schnell verschwand. Sie seufzte frustriert. Insgeheim hatte sie gedacht, dass dieses Treffen ins Wasser fallen würde. Die Hoffnung, dass es passieren würde wurde immer kleiner, als sie Schritte hörte, welcher nur ihrer Mutter gehören konnten. Merlin, bitte lass sie vorbei gehen! Leise vorsichhin murmeln wuselte die junge Slytherin ins angrenzende Bad und hoffte, dass ihre Mutter nicht kommen würde. Krystelle wusste, dass wenn sie bei einer anderen Reinblutfamilie essen gehen würden, dass sie sich entsprechend kleiden musste und ihre Mutter ihr unweigerlich ihre Kleider zusammenstellen würde. Unter der Dusche ahnte sie bereits, dass sie den heutigen Tag in einem eleganten Kleid verbringen durfte, die Haare hochgesteckt und ihr Gesicht sollte einen möglichst freundlichen Eindruck tragen. "Krystelle Valeria Greengrass, beeil dich! Dein Vater will in einer Stunde los!" Sie hatte es gewusst! Ihre Mutter hätte auch keine Scheu einfach in das Bad zu spazieren und sie aus der Kabine zu zerren. Oft genug hatte sie es gemacht, weshalb sich Krystelle auch beeilte.
Mit einem weichen Handtuch um ihren Körper und noch feuchten Haaren betrat das dritte Kind der Familie Greengrass ihr Zimmer. Ihre Mutter stand vor ihrem Schrank und suchte noch weiteren Optionen. Die Auswahl war begrenzt, Krystelle hatte zwar eine ganze menge Kleider in ihrem Schrank, jedoch passten sie wohl ihrer Mutter nicht in den Kram. Ihr Blick fiel auf ihr gerichtetes Bett. Es lagen dort bereits ein Kleid, ein dunkelblaues welches welches oben eng geschnitten ist und ab der Hüfte locker über die Knie fällt. Es war schlicht und hoch strahlte es einen gewissen charme aus. Verwundert hob die Greengrass eine Augenbraue, als sich ihre Mutter von dem Schrank abwandte und zu ihr blickte. "Zieh das an, ich werde jemanden zu dir schicken, der sich dann um deine Haare kümmern wird." Seuzend nickte sie und straffte ihre Schultern, es wird wohl keinen Ausweg geben, außer den Tag heil überstehen.

Eine Stunde später schritt die Blonde die Treppen hinunter ins Foyer des Hauses und blickte abwartend zu ihren Eltern, welche sie aus strengen Augen musterten. Ehe sie ein kurzes Nicken zustande brachten und ihr Vater ihrer Mutter und ihr den Arm anbot. Sie würden apparieren. Merlin wie sie es hasste, das Gefühl durch ein Rohr gepresst zu werden ist nicht wirklich angenehm, allerdings würden sie nicht gleich im Haus der Familie Rosier stehen. Kurz schloss sie die Augen, als sie ihre Hand auf den Arm ihres Vaters legte. Das bekannte Gefühl durch etwas enges gepresst zu werden und am Ende wieder ausgespuckt zu werden. Da standen sie also, irgendwo in England vor einem Haus welches von Außen recht einladend wirkte. "Krystelle, du weißt wieso wir hier sind?" Es war keine Frage die ihr Vater ihr stellte, sondern viel mehr eine Tatsache. Trotzdem schüttelte die Blonde den Kopf, sie hatte überhaupt keine Ahnung weshalb sie vor dem Haus ihres Hausgenossen standen. "Wir sind hier um über deine Zukunft zu reden." Und deshalb mussten sie zu den Rosiers. Sie ahnte böses. "Du kennst doch sicherlich Buchanan Rosier?" Was für eine bescheuerte Frage, natürlich kannte sie den Rosier, man müsste Blind und Taub sein um ihn nicht zu kennen. "Wir sind hier um eine eventuelle Verbindung unserer beider Familien zu beschließen." Hätte Krystelle nicht eine gute Kinderstube genossen, so würde ihr jetzt alles aus dem Gesicht fallen. Eine Verlobung? "Mach uns keine Schande Kind!", erwiderte ihre Mutter und blickte sie abwartend an. Was für eine Frechheit einfach so hinter ihrem Rücken zu entscheiden, welchen Mann sie nun ehelichn soll. Grund genug zu fluchen hätte sie ja, wer wollte auch schon zwangsverlobt werden und dann auch noch mit dem Rosier! Sie wollte gerade den Mund öffnen und ihren Eltern etwas entgegen schleudern, als ihr Vater auch schon den kleinen Weg richtung Tür entlang lief, dicht gefolgt von ihrer Mutter. Ein undamenhaftes Knurren entwich ihrer Kehle, oh sie wird einen Teufel tun und diesen Jungen an ihrer Seite zu akzeptieren. Zögerlich folgte sie ihren Eltern und blieb dann neben ihrer Mutter stehen. Merlin, wieso er? Natürlich hatte Buchanan vorzüge wie sein Aussehen, aber das war es auch schon. Sie war so tief in ihren eigenen Gedanken und bei der Analyse ihres, hoffentlich nicht bald Verlobten, dass sie nicht mit bekam wie ihr Vater bereits an der Tür klopfte und nun auf das Erscheinen der Gastgeber wartete.
Nach oben Nach unten


Edward Rosier


PRETTY CLEVER EAGLE
PRETTY CLEVER EAGLE
Erstchara Relas | Steckie

03.04.15 22:54 © Edward Rosier



you have to marry him!


BUCHANAN ROSIER & EDWARD ROSIER & KRYSTELLE GREENGRASS
Sommer 1942 bei den Rosiers




Schweißgebadet zuckte der 16-jährige Ravenclaw hoch. Ein leiser Schrei hatte seine Lippen verlassen, während Schweißperlen seine Schläfe hinabliefen. Wieder dieser verdammte Albtraum. Er konnte und wollte nicht mehr diesen Mist durchmachen. Jedes Mal war es das Gleiche und der heutige Tag würde diese Art von Aufwachen auch nicht besser machen.
Es würde ein schrecklicher Tag für Edward werden. Nicht nur, dass heute Besuch anstand, nein. Er musste sich auch noch gut erzogen zeigen, seine 'Eltern' stolz machen und einen guten Eindruck auf die Greengrassfamilie machen, denn diese würde heute zu Gast kommen. Er würde der älteren Krystelle die Tür aufhalten müssen, wie ein Gentleman es eben tat, und nett zu ihr musste der Ravenclaw auch sein. Er war gespannt, wie Mutter und Vater von Krystelle auf ihn, einen Ravenclaw, reagieren würden. Würden sie ihn anschauen und registrieren? Oder würden sie ihn eiskalt ignorieren und so tun, als würde er nicht zu der Familie gehören? Mit einem müden Brummen ließ der 16-jährige sich dazu herab, aus seinem warmen und gemütlichen Bett aufzustehen. Relativ schnell war er in das große und helle Bad geschlüpft. Dort machte er sich für den anstehenden Besuch fertig. Draußen hörte er Schritte, weshalb er sich ein wenig beeilte und den letzten Schliff an seinen Haaren tätigte. Dann stapfte er mit schweren Schritten aus dem Bad. Beeil dich, Edward. Die Greengrassfamilie ist gleich da, ertönte die genervte und distanzierte Stimme Imogens. Sie war immer so, wenn sie mit ihm sprach. Ed war dies durchaus gewohnt, allerdings musste er sagen, dass es ihn keinen Deut interessierte. Sie war ein Monster in seinen Augen, genauso wie Henry dies war. Er hatte... STOPP ermahnte er sich selbst. Du darfst jetzt nicht daran denken, Ed. Nicht jetzt. Du hast keine Zeit zum Flennen.
Diese Gedanken in sich herumtragend, machte er sich, ohne seiner 'Mutter' zu antworten, auf den Weg nach unten.

Kaum war er dort angekommen, hörte er auch schon das Klopfen. Sie sind da!, brüllte der Rosierjunge durch das Haus und öffnete dann galant die Tür. Guten Tag, Mr. und Mrs. Greengrass. Guten Tag, Krystelle." Höflich küsste er den beiden Frauen die Hand, während er sich ein wenig vor ihnen verneigte und bat dann die Gäste einzutreten. Er war sein Verhalten jetzt schon leid, aber trotzdem hielt er der Familie höflich die Tür auf. "Der Rest der Familie kommt sofort. Ganz besonders Buchanan freut sich, sie zu sehen. Er hat den gestrigen Tag von nichts anderem mehr gesprochen." Innerlich lachte Edward sich ins Fäustchen, während sein Augenmerk hauptsächlich auf Krystelle lag. Oh ja, sie war unglaublich hübsch in diesem Kleid. Es stand ihr wirklich gut, das musste er zugeben. Mit einem charmanten Lächeln blickte er zu der Slytherin. Es war ganz interessant, dass sie mit Buchanan eine Ehe eingehen sollte. Bei Ed kam allerdings eine Frage auf: Wann war er mit der Zwangsehe dran?
Nach oben Nach unten


Gast


Gast

04.04.15 0:03 © Gast



SEE MY DREAMS ALL DIE
FROM WHERE YOU'RE STANDING, ON YOUR OWN.
IT'S SO QUIET HERE AND I FEEL SO COLD.
SUMMER '42 | ROSIER MANOR



Die Zeiten in denen Henry seinem ältesten Spross noch rechtzeitig Hinweise darüber gab, wann genau Familien eintrafen waren vergangen. Die Erfahrung hatte gezeigt, dass je mehr Zeit Buchanan bliebt desto einfallsreicher wurden seine Strategien potenzielle Ehefrauen zu vergraulen. Zu frisch waren die Erinnerungen an die letzte Feier, bei denen eine französische Familie zu Gast war und zu gut erinnerte sich Henry noch daran wie das Drama geendet hatte. Schlimm genug, dass sein eigener Sohn Freude daran fand ihm einen Strich durch die Rechnung zu ziehen, doch jegliche Bloßstellung der gesamten Familie hatte dafür gesorgt, dass der Kopf der Familie etliche Gespräche hatte führen müssen.
Tatsächlich hatte der Slytherin sich erlaubt die ganze Feier über so zu tun als wäre etwas in seinem Kopf nicht ganz in Ordnung. Der krönende Abschluss war es gewesen als er mit dem Gesicht in den Nachtisch gefallen war und dabei seine Zukünftig mit Pudding bespritzt hatte. Auch wenn jeder Teil in Buchanan sich gegen diese Handlungen gewährt hatten, so hatte sich all der Aufwand gelohnt. Die französische Familie verschwand ohne ein Versprechen auf eine Ehe und der junge Mann hatte vorerst seine Ruhe. Zwar nur bis Vater und Sohn das nächste Mal aufeinander getroffen waren, doch das hatte ja nichts daran geändert.
So hatten seine Muhme und sein Vater sich darauf geeinigt, dass es keine weiteren Informationen auf dieser Basis für ihren ältesten Sohn geben dürfte. Nicht wenn sie noch Kinder von ihm erwarten wollten.
Aber da hatten sie die Rechnung in diesem Falle ohne Edward Rosier gemacht. Der jüngere hatte seinem Cousin bestens informiert und so hatte er zumindest ein wenig mehr Zeit gehabt. Der Franzose hatte somit angefangen sich ein paar neuere Ideen einfallen zu lassen und hatte letztlich relativ ruhig an diesen Tag herantreten.

Die Nacht hatte er nicht geschlafen, was für seine Verhältnisse allerdings kaum etwas überraschendes war. Deswegen war er bereits wach, als Hazel sein Zimmer betrat und ihn darüber informierte, was es nun genau zu tun gab. Stumpf nickte der Zauberer alles ab und wartete bis sie den Raum wieder verlassen hatte. Direkter hätte man ihn wohl kaum daran erinnern können was es nun zu tun gab. So legte er die schwarze Stoff Hose an, zog eines seiner besten paar Schuhe an und betrachtete das Hemd was er gedachte anzuziehen. Allein der Anblick versetzte ihm einen Stich im Auge. Autsch.
Still wurde das gelbe Stück Stoff übergezogen und die Knöpfe wurden wortlos zugemacht. Um seinen Hals band er eine rote Fliege und versuchte jedem Spiegel aus dem weg zu gehen, den er aus dem Augenwinkel entdeckte. In diesem Augenblick schmerzte der eigene Anblick mehr als er es zu glauben vermocht hatte. Der Dunkelhaarige schlich ins Bad, darauf bedacht niemandem aufzufallen und war dankbar zu erkennen was tagelanges verweigern der Rasur angerichtet hatte. Vorsichtig fuhr er mit seiner Hand über die unregelmäßigen Stoppeln und hätte beinahe bei dem eigenen Anblick angefangen sich zu schütteln. Auf seinem Gesicht zeichnete sich überall die Müdigkeit ab, wie bereits zu erwarten gewesen war. Die Haare wurden kaum gerichtet und sich großartig zu waschen war zwar das einzige was er jetzt wirklich wollte, aber er durfte nicht. So schlich er erneut über die Flure und kehrte zu seinem Zimmer zurück. Da ging es dann zu Part Zwei. Der Geruch. Wenn das Aussehen schon einen Sprung in einem Spiegel verursachen konnte, müsste der Geruch dann wohl den Rest erledigen.
So wurde, am frühen Morgen, erst einmal ein Glas Feuerwhiskey gelehrt. Das würde ja allein schon helfen das alles selbst zu ertragen. Daraufhin wurden im Sturm drei Zigaretten geraucht, bei geschlossenem Fenster verstand sich, ehe man roch wie eine Mischung aus Obdachlos und Aschenbecher.

Letzten Endes war es das laute, ergiebige Klopfen was ihn aus seinen Handlungen riss. Anscheinend schien das sein großer Auftritt zu werden, fabelhaft, dass ausgerechnet Edward ihn ankündigte. Mit einem kurzen Griff holte er seine letzte Requisite unter dem Bett hervor und seufzte. ‚ Buchanan? Alle warten‘‚vernahm er seine Schwester, ehe er sich auf zur Tür machte. Einen letzten Sekundenbruchteil der Ruhe nutzte er um noch einmal in sich zu gehen. Und wenn sein Vater ihn tatsächlich so schwer züchtigen würde, dass er danach nicht mehr gehen könnte, dann wäre er zumindest frei.
Mit dem Gedanken stützte er sich auf den Stock aus Ebenholz auf und fühlte wie ihn der vertraute Gegenstand tatsächlich half, während er das rechte Bein leicht nach zog. Übung hatte tatsächlich den Meister aus ihm gemacht. So humpelte der Slytherin mühsam aus seinem Zimmer, schloss die Tür hinter sich und näherte sich der Treppe. Die TREPPE. VERDAMMT. Bei Merlin! Die Treppe war nicht einen Augenblick lang Teil seiner Übung gewesen. Wie auch? Da stand ja nicht zufällig eine Treppe in seinem Zimmer. Sich wie einen sabbernden Idioten die Treppen runterrollen ging allerdings auch nicht, würde ja nicht zum erst der Aktion passen. So humpelte er mühsam hinüber zum Treppenabsatz und konnte von hier aus sehen, wie sich bereits alle im Eingangsbereich sammelten. Außer.. Hazel! ,,Oh Schwesterherz, würdest du mir deinen Arm leihen.. Ha Ha?!’’ Den Blick erwartungsvoll auf sie gerichtet, erkannte er die ersten Anzeichen eines Lachens und rechnete bereits mit einem Nein, ehe sie ihm zunickte.  Still flüsterte sie ihm zu, dass er nie besser ausgesehen hatte und er war sich sicher, dass keiner im Raum wusste wohin er zu erst hinsehen sollte.
Buchanan kam Dank der Jüngeren tatsächlich unbeschadet unten an nd konnte so seine Gäste begrüßen. Oder eher gesagt, sein Publikum. Zu all erst gab er Mrs. Greengrass die Hand, deutete eine leichte Verbeugung an und lächelte. ,,Sie sehen fabelhaft aus, Mrs. Eine Schande, dass ihr Herz bereits für einen anderen schlägt.’’ Wäre der Geruch und das Aussehen nicht gewesen, so hätte er in diesem Augenblick den perfekten Schwiegersohn symbolisiert, wie er kurz darauf Krystelles Vaters die Hand gab und einen kleinen Scherz darüber machte, dass das Mann wohl nicht mit aber auch nicht ohne Frau konnte. Erst dann wandte er sich der Blondine zu, lächelte und deutete einen Handkuss an. ,,Miss Greengrass, noch  schöner als in meinen Erinnerungen’’, sprach der Ältere und konnte den giftigen Blick seines Vaters auf seinem Rücken spüren. Noch dünkte ihm nicht wirklich was der junge Mann vor hatte. Noch.
,,Buchanan, sprich. Wie kam es zu diesem Unglück?’’ Auch wenn die Frage sich mit Nichten auf sein Äußeres oder den Geruch fixierte, wusste der Rosier, dass es sich bei der Frage von Brendan nicht nur um das Bein des Slytherins handelte. Dennoch tat er so als hätte er dies genau darauf bezogen. ,,Ein Quidditch Unfall, sehr bedauerlich. Ich werde mein rechtes Bein wohl niemals bewegen kann, sie konnten das linke Bein noch retten, doch für das andere war es zu spät’’, erklärte er und wirkte beinahe so als könnte er die Schmerzen noch immer spüren. Während alle derweil mit Getränken ausgestattet worden, schien die Frage nach dem Unfall noch immer nicht geklärt. ,,Wird es denn verheilen?’’, fragte Aurelia wenig unverblümt und der junge Rosier fuhr sich mit der Hand durchs Gesicht, bedeckte einen Teil beschämt und wandte sich zu einem Teil. ,,Mir wurde gesagt, dass es dafür keine Perspektiven gäbe und es sein kann, dass ich im Laufe der Zeit nichts mehr vom Nabel abwärts spüren kann. Aber was das angeht lege ich meine Hoffnung gänzlich in die Hände ihrer Tochter. Ich bin sicher sie wird eine hervorragende Karriere anstreben können und zugleich sich gänzlich meiner Pflege verpflichten können. Denn Kinder, werden wir keine bekommen können.’’
Nach oben Nach unten


Gast


Gast

04.04.15 0:56 © Gast


You have to marry him!
Buchanan Rosier | Edward Rosier | Krystelle Greengrass
Sommer 1942 bei den Rosiers




Noch hatte sie die Möglichkeit die Flucht zu ergreifen und einfach zu rennen, egal wohin. Krystelle konnte sich durchaus besseres vorstellen, als ihre kostbare Zeit hier zu verschwenden und sich mit der Gesellschaft des Rosiers plagen zu müssen. Ihr Vater wartete geduldig, ja so die Eigenschaft hatte auch ihr Vater, selten kam diese zum Vorschein aber man sollte ja die Etikette wahren und sich von der besten Seite zeigen. Selbst Krystelles Mutter hatte heute mal kein Gesicht als würde die Welt in Schutt und Asche liegen und ihr ganzes Geld wäre dahin, sowie das Ansehen! Gut das ihre Eltern sie nicht sehen konnten, da sie die Augen wieder rollte wie ein geklopftes Kaninchen. Die Greengrass konnte sich gerade noch so beherrschen um nicht auch noch gelangweilt zu gähnen. Brendan, Krystelles Vater, hatte die Hand bereits wieder gehoben, als von der anderen Seite der Tür jemand brüllte. Nanu. Aurelia, Krystelles Mutter, hob abwertend eine Augenbraue, ja diese Geste beherrschte ihre Mutter im schlaf. Krystelle verdächtigte sie ja, dass sie es bereits seit ihrer Kindheit geübt hatte und im Laufe der Jahre perfektioniert. Die damalige Lestrange hatte diese Geste von ihrer Mutter, Krys Großmutter, eine überaus reizende Person, nicht! Die Slytherin akzeptierte die Familie ihrer Mutter, blieb ihr ja nichts anderes übrig, immerhin waren sie ja verwandt.

Die Tür wurde geöffnet und ein dunkelhaariger Junge stand vor ihnen. Definitiv nicht Buchanan! Glück gehabt, vielleicht war er ja nicht einmal zu Hause? Welch ein Pech aber auch. Greengrass Senior nickte dem jüngeren zu, zu mehr war er nicht fähig. Ihre Mutter begnügte sich mit einem kühlen lächeln. Und Krystelle, ja die grinste breit. Sie hatte ja noch immer die kleine Hoffnung, dass sich der ältere Rosier zufällig aus dem Fenster gestürzt. "Guten Tag, Edward." Charmant begrüßte sie den Ravenclaw und grinste weiterhin. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt und ihre Hoffnung, dass sich Buchanan nicht doch irgendwas gebrochen hatte, bevorzugterweise das Genick, bestand diese noch. Ihre Eltern machten keinen hehl daraus, dass es ihnen missfiel, dass nicht ihr zuküftiger Schwiegersohn die Tür geöffnet hatte. Krystelle interessierte das eher weniger. "Soso, er hat also von nichts anderem mehr gesprochen." Verschwörerisch blickte sie zu dem Ravenclaw und lachte leise. Sie wusste natürlich das dies nicht der Wahrheit entsprach und Buchanan sich viel eher mit anderen Dingen begnügte, als überwänglich über eine Person zu reden. Ihre Eltern kannten den Rosier allerdings nicht und nahmen diese offensichtliche Lüge mit wohlwollend zur Kenntnis.

Oh wie sehr hat sie sich gewünscht ein Fotoapperat dabei zu haben. Als ihr, hoffentlich überhaupt nicht Verlobter, auf dem Treppenansatz auftauchte. Grell gelbes Hemd und eine knall rote Fliege, wenn sie gekonnt hätte, hätte sie laut gelacht. Auralia Greengrass versteifte sich sofort, als sie diesen Schandfleck der Modeindustrie entdeckt hatte und schüttelte kaum merklich den Kopf, ja sie hatte es besseres erhofft. Selbst ihr Vater blickte leicht ungläubig zu dem Älteren, welcher sich bei seiner Schwester einhakte. Sichtlich amüsiert beobachtete sie ihn dabei, wie er die Treppe hinunter humpelte und die Blicke ihrer Eltern immer finsterer wurden je näher dieses knall gelbe Bonbon auf sie zu humpelte. Etwas widerwillig fasste ihre Mutter die Hand des Rosiers an und rümpfte die Nase, als er mit ihr sprach. Krystelle biss sich dagegen auf die Lippe und versteckte sich leicht hinter Edward, um ihr Gesicht zu verstecken. Wenn man genau hinhörte konnte man ein leises Lachen von der Blonden vernehmen. Es war überaus köstlich ihre Eltern so fassungslos zu sehen. Die Begrüßung von ihrem Vater und die Reaktion darauf, war genauso königlich wie bei ihrer Mutter. Langsam tauchte Krystelle wieder hinter dem Ravenclaw auf und strahlte den ältesten Rosier erheitert an.

Krystelle wollte eigentlich platzen, vor lachen versteht sich, denn ihre Eltern würden es wohl nicht lange in der Gesellschaft von Buchanan aushalten, zumal ihre Mutter bereits leicht grünlich um die Nase ist. Sie hatte ihren Spaß! Immerhin geht es hier um sie und nicht um ihre Eltern. "Natürlich, schließlich ist es meine Pflicht als gute Ehegattin mich um die Gesundheit meines Mannes zu kümmern." Die Begeisterung hielt sich in Grenzen zumindest bei ihren Eltern und auch Buchanans Eltern sprühten auch nicht gerade vor Begeisterung. "Keine Sorge Buchanan, ich habe noch nie das Bedürfnis verspürt Kinder in diese Welt zu setzen." Sie gluckste leise und blickte zu ihren Eltern. Ja, sie würde sagen, damit ist der Zug abgefahren und die Familie Rosier würde wohl kein Chance bekommen, die guten Gene, wenn es nach ihrem Vater ginge, zu erhalten. Ihre Hoffnung war ein quitsch gelber Mensch mit einer peinlich roten Fliege und einem Stock auf welchem er sich stütze. Wenigstens hatte sie was zum Lachen und wer weiß, diese Aktion könnte sie ihm noch oft nachtragen. Krystelle wartete darauf, dass das geplante Essen ausfallen würde, allerdings hatte sie nicht mit der Verbissenheit der Rosiers gerechnet, als sich Rosier Senior an ihren Vater wandte und sie dazu einlud ihm doch zu folgen. Es verspricht aufjedenfall interessant zu werden.
Nach oben Nach unten


Edward Rosier


PRETTY CLEVER EAGLE
PRETTY CLEVER EAGLE
Erstchara Relas | Steckie

04.04.15 16:50 © Edward Rosier



you have to marry him!


Buchanan Rosier & Edward Rosier & Krystelle Greengrass
Sommer 1942 bei den Rosiers




Natürlich hatte man Edward nur mit einem eher abschätzigen Blick gemustert, aber das war der Rosierspross nur zu gut gewohnt. Nicht nur hier innerhalb der Familie bekam er diese Blicke. Auch in Hogwarts bekam er hin und wieder soetwas zu spüren, aber stören tat ihn dies wenig. "Gewiss. Es war schon fast Kräftezehrend. Jedes Mal, wenn er seinen Mund aufgemacht hat, sprach er nur von Dir, Krystelle." Fast schon spitzbübisch grinste er die Slytherin vor sich an. Dann blickte er zur Treppe, da man von dort Geräusche vernahm.

Das war jetzt nicht Buchanans Ernst. Gelbes Hemd und rote Fliege? Und dann noch einen Gehstock?! Edward musste sich stark zusammenreißen, um nicht in schallendes Gelächter auszubrechen. Es war ja so klar gewesen, dass er sich wieder etwas einfallen lassen würde, um einer Zwangsheirat zu entgehen. Aber das übertrumpfte irgendwie alles. Es war einer der Momente, wo Edward sichtlich um seine Fassung kämpfen musste, während Krystelle sich hinter dem Ravenclaw versteckte. Wer konnte es ihr denn auch verübeln? Immerhin war das eine überaus ulkige Situation, in der auch Edward gerne die Möglichkeit zum Verstecken gehabt hätte. So also biss er sich nur etwas fester auf die Lippe, um ja nicht irgendwie laut loszuprusten, denn das, was Buchanan gerade Mr. und Mrs. Greengrass vorlog, war der absolute Höhepunkt des Tages, so glaubte er. Quidditchunfall? Beine beschädigt? Eventuelle Lähmung? Zeugunsunfähig? Pflegefall? Gott helfe ihm, diesen Tag ohne Lachen zu überstehen! Er konnte genau hören, wie Krystelle, welche sich immernoch hinter ihm versteckte, leise lachte. Amüsiert hob er eine Augenbraue und berührte kurz ihren Arm mit dem seinen.

Gleichzeitig aber, begann sich ein unwohles Gefühl ihn ihm breit zu machen. Was, wenn es dafür später eine Strafe für die beiden Jungs gab? Immerhin war Buck auch das letzte Mal nicht gerade glimpflich davon gekommen. Jetzt hatte Edward allerdings seinen Cousin vorgewarnt. Etwas, was Henry und Imogen seit dem Vorfall mit der französischen Familie stets zu unterbinden versuchten. Immerhin mussten sie ihren Erstgeborenen ja irgendwie vermählen und wenn Buchanan sich so aufführte wie das letzte Mal, konnten sie das getrost abschminken. Bei diesen Gedanken verflog die kurze Angst, bestraft zu werden wieder und erneut musste Edward sich auf die Lippen beißen, um nicht zu lachen.

Aufmerksam lauschte er den Worten Buchanans und nickte zwischendurch bekräftigend, was aber vermutlich sowieso nicht zur Kenntnis genommen werden würde. Krystelle war wieder hinter ihm hervorgekrochen, was er mit einem amüsierten und doch charmanten Lächeln kommentierte. Die Gesichter von Aurelia und Brendan waren zu göttlich. Buchanan stank nach Alkohol und als hätte er sich lange nicht mehr gewaschen. Die Bartstoppeln standen ihm außerordentlich 'gut', aber das perfekte Obdachlosenaussehen hatte sein Cousin auf jeden Fall hinbekommen.

Ein Blick zu seinem Ziehvater und Edward kam wieder zur Vernunft. Glücklich sah dieser absolut nicht aus. Edward ahnte Böses. "Buck.", zischte der Ravenclaw dann leise, als Henry die Greengrass' dazu einlud, ihm zu folgen. "Krystelle ist besser als jeder andere Schmarn, den dein Vater dir vor die Füße geworfen hat und werfen wird." Das waren die letzten Worte des Jungen, ehe er mit einem aufgesetzten, charmanten Lächeln zur nächsten Tür schritt, um diese den Greengrass-Eheleuten, Krystelle und natürlich Buck und Henry, sowie Imogen, aufzuhalten. "Hier herein, bitte."
Oh, das würde ein lustiger Tag werden. Kurz blickte er amüsiert zu seinem 'Bruder', welcher sich immernoch auf dem Gehstock abstützte, um auch bloß einen schwächlichen Eindrück zu machen. War ihm seine Würde denn vollkommen egal?
Nach oben Nach unten


Gast


Gast

05.04.15 23:25 © Gast



SEE MY DREAMS ALL DIE
FROM WHERE YOU'RE STANDING, ON YOUR OWN.
IT'S SO QUIET HERE AND I FEEL SO COLD.
SUMMER '42 | ROSIER MANOR



Tatsächlich war es überraschend, dass er von so vielen, lächelnden Gesichtern empfangen wurde. So viel Humor hatte er zumindest der jüngeren Greengrass nicht zugetraut und er hoffte inständig, dass Edward und sie sich so lange zusammenreißen könnten, dass nichts von all dem Unsinn auffliegen würde. Kaum hatte Buchanan die ersten Worte mit ihren Eltern gewechselt, wurde ihm bewusst was genau sie für einen Eindruck haben mussten und ebenso wusste er, dass alles absolut nach seinem Plan funktionierte. Es gab kaum etwas so berechnbares wie reinblütige Familien. Aus dem Augenwinkel konnte er zu seinem Schrecken die pochende Halsader seines Vaters sehen und wusste zumindest, dass einer nicht ganz so begeistert von seiner Vorstellung war. Aber sein Vater hatte sich noch nie besonders Theater interessiert gezeigt!
Krystelle trat also gerade hinter seinem Cousin hervor als der Slytherin sie ein zweites Mal, dieses Mal jedoch mit einem Nicken, begrüßte. Wie erfreut er doch war sie zu sehen, konnte man an dem breiten Grinsen auf seinen Lippen erkennen. Oh ja! Wie er sich freute die junge Frau zu sehen, konnte kaum in Worte gefasst werden.
,,In deiner liebreizenden Gegenwart könnte ich nie vergessen wie glücklich mein Leben doch verläuft, auch ohne Erben'', säuselte er und schenkte ihr ein liebevolles Lächeln. Für einen kurzen Augenblick wirkte es gar, als könne er es gar nicht erwarten sie in seine Arme zu schließen und für immer als die seine zu betiteln. Zur selben zeit hatte er es auch ausgesprochen, dies mächtige Worte mit E. Alles in seiner Familie drehte sich um einen passenden Erben. Dabei ging es nicht nur um das Anwesen oder das Geld, nein es ging um die edle Linie und das Blut welches nie an Wert verlieren dürfte. Natürlich nicht. Die Schlange würde noch dafür sorgen, dass seinem Vater gerade das eigene Blut noch einmal in Erinnerungen gerufen würde.
Sollte er doch daran ersticken. Derweil Henry versuchte die Gäste hinaus zum Pavillon zu begleiten, schien sein ältester Sohn vor Begeisterung nur so zu sprühen. Das mochte verschiedenen Gründe aufwerfen, doch letztlich zählte nur seine Begeisterung.
Die Worte Edwards ließen den Älteren jedoch herumfahren. Noch immer auf den Stock gestützt, brauchte er einen Moment bis das glimpflich von Statten ging und er die Möglichkeit hatte seinen Bruder in Spe zu mustern. ,,Ach?'' Das Wort schien derart provokant über seine Lippen zu kommen, dass man beinahe hätte glauben können er sendete nun selbst zu seinem eigentlichen Verbündeten Abscheu. Das hatte der Franzose zwar nicht derart geplant aber jede freundliche Haltung gegen Edward würde die Vermutungen seines Vaters nur bekräftigen und den Jüngeren als einen Komplizen seines Sohnes entlarven. Das galt es zu verhindern und so war alles was sein Cousin bekam nur ein weiterer abschätzender Blick, mit leichter Hoffnung darauf, dass man dort nicht wirkliche Abscheu hinein interpretieren würde. Fehlte nur noch, dass auch der Letzte in dieser Familie ihn aufgeben würde.
Der Dunkelhaarige war keinesfalls vom Mond. Natürlich wusste er, dass Oakley niemals in die Reihen seiner Familie passen würde. Allein ihr Blut kennzeichnete sie als schlechte Wahl und die ärmlichen Verhältnisse hatten ihr Schicksal schon unterschrieben bevor Buchanan sie ins Herz geschlossen hatte. Bei einem Mann wie ihn konnte keinesfalls von Liebe gesprochen werden, doch er wusste, dass es für ihn nur wenige Personen gab mit denen er den Rest seines Lebens verbringen könnte ohne sich selbst das Gesicht abziehen zu wollen. Wenn er aber weiterhin all diese kleinen Persönlichkeiten mit der selben Manier aus seinem Leben verbannte, würde er am Ende an seiner ach so geschätzten Einsamkeit krepieren wie ein kranker Hund. Man musste nicht von übermäßig viel Intelligenz Gebrauch machen um das zu wissen.

Langsam nur trat er den Gästen hinterher, hatte kaum bemerkt, dass sein Vater ebenso zurück geblieben war. Kurz nur glitt sein Blick hinauf zu dessen Gesicht, ehe er auf die Glastüren zu hielt. Wenn die Schlange so tun würde als hätte er ihn nicht gesehen, wäre eine Konversation noch vermeidbar. Sie Beide wussten worauf eine Konversation hinauslaufen würde.
Aber da war es bereits zu spät. Bevor er auch nur einen weiteren Schritt auf die Glastür zumachen konnte, riss ihn jemand besonders grob aus dem Sichtfeld des paradiesischen Gartens und die Stimmen verschwanden einen Moment aus seiner Aufmerksamkeit. Ausgerechnet die rote Fliege sollte nun zu seinem Verhängnis werden. mit einem beherzten Griff riss Henry seinen Sohn einen Meter daran in die Höhe, derweil der Jüngere bereits die Schwielen spürte, die das Band um seinen Hals zurrte. Ein typisch menschlicher Reflex war es in einem solchen Augenblick vergebens nach Luft zu keuchen. Doch auch Buchanan konnte nicht verhindern, dass er es tat und somit nur noch hilfloser wirkte. Den Stock hatte er unlängst fallen gelassen und seine Hand fischte ungeschickt nach seinem zauberstab. Bevor er hätte bis Drei zählen können, schwand dieser aus seiner Hand, kullerte quer über den Boden und verschwand ebenfalls aus seinem Sichtfeld. ''Mein Sohn der Krüppel'', fauchte der Ältere und einen Augenblick dachte der Rosier darüber nach ob nun seine letzte Stunde schlug. Doch nicht vor den Freunden der Familie? Vergebens versuchte er etwas zu sagen, musste allerdings feststellen, dass ihm die Fliege verdächtig zusetzte und so kaum ein Gespräch mit ihm zu führen wäre.
Die Stimme seiner Mutter war es die beide Männer von einander trennte. Unsanft landete der Slytherin auf seinem Hosenboden, sah wie Vater und seine Muhme tödliche Blicke austauschten. Grob und wortlos wurde dem Schüler hinauf geholfen, wobei er nur noch nach dem Stock griff. Der Zauberstab war unlängst in Vergessenheit geraten. Neben seinen Eltern trabte er langsam nach Draußen und spürte wie seine Mutter ihm vielsagende Blicke schenkte. ,,Du riechst fürchterlich'', entgegnete sie tonlos und Henry lachte unterkühlt. ,,Der Geruch zwingt einen die Augen zuzukneifen und das gelbe Hemd zu vergessen. Wenigstens etwas.'' Mit den Worten entfernten sich Beide Elternteile, ließen ihn allein und gingen herüber zu Krystelles Eltern. Beinahe schon ungewohnt kleinlaut versuchte er mit der freien Hand die Krawatte zurecht zu rücken und spürte mit jedem Griff unter den Kragen die schmerzende Haut.
,,Entschuldigt mein verzögertes Auftreten, ich bin aufgehalten worden.'' Das die Fliege absolut nicht mehr saß wurde gekonnt ignoriert und mit einem schmerzfreien Lächeln wurde erneut die Blondine gemustert. ,,Habe ich dir schon gesagt wie bezaubernd du heute aussiehst?''
Nach oben Nach unten


Gast


Gast

27.05.15 21:42 © Gast

Say you'll see me again
even if it's just in your wildest dreams

Krystelle Greengrass & Edward Rosier & Buchanan Rosier
Sommer 1942 bei den Rosiers

Wenn man in das Gesicht von Krystelles Eltern blicken würde, würde man wohl tiefe abneigung und ekel erkennen. Abneigung, weil der älteste Sohn von Henry Rosier kein Benehmen hatte und Ekel, weil er stank wie eine Puffmutter. Ihr Vater hatte bereits von Buchanan geredet zumindest hatte er einen jungen Mann erwähnt, der seinen Vorstellungen als Schwiegersohn und Ehemann seiner Tochter entsprach. Der hochgewachsene Rosier wusste allerdings wie er diese Hoffnungen und Vorstellungen zerstören konnte. Krystelles Mutter war schon immer für eine anderweitige Verbindung. Ihr Vater bestand allerdings auf die Familie Rosier und nun schnitt er sich ins eigene Fleisch. Krystelle schmunzelte über diesen Gedankengang. Buchanan erwähnte ein Wort, welches wohl in jeder Familie hoch im Kurs stand. Erben. Ihre Mutter Aurelia hüstelte gekünstelt und warf Krystelle einen bedeutungschweren Blick zu. Sie ignorierte ihn und strahlte den jungen Burschen vor sich an. Wenn sein Plan aufging und diese eventuelle Verlobung platzte, würde sie ihm ganz unverblümt einen Kuss aufdrücken, auf die Wange versteht sich. Brendan interessierte das ganze wohl nicht wirklich, schließlich hatte sein ältester Sohn bereits Kinder die das Erbe der Familie Greengrass weiter tragen würde. Krystelle würde sich um die Erben einer anderen Familie kümmern müssen.

Allerdings sollte diese Begegnung nicht mit dem auftauchen des ältesten Rosiers enden, denn Henry lockte sie in den wundervollen Garten der Familie. Edward, so charmant wie ein Ravenclaw sein konnte, hielt ihnen die Tür auf und bekam von niemanden ein dankendes nicken oder der gleichen. Aurelia hob nur arrogant wie eh und je eine Augenbraue und betrachtete den Rosier mit kühlem Blick. Man konnte fast meinen sie würde Edward gleich hinfortjagen, damit er endlich den Dreck unter ihren Schuhsohlen puhlen sollte. Brendan verwickelte Buchanans Mutter in ein kurzes Gespräch, allerdings verschwand diese kurz darauf wieder und ließ sie einfach sitzen. Sehr höflich wie sie fand. Ihre Gesellschaft wurde nur durch einen Rosier bereichert und das war Edward. Sie lächelte ihm entgegen und blickte dann verwirrt zum Eingang zurück. Hoffentlich wurde Buchanan nicht bestraft. Ihre Mutter räusperte sich und warf ihrem Ehemann einen Blick zu, der soviel heißen sollte, wie: In was hast du uns hier reingeritten. Dass ihre Mutter viel eher eine Verbindung mit den Familien Nott oder Malfoy begrüßen würde war kein Geheimnis, dass wusste selbst Krystelle.

Schritte waren zu hören und das leise klacken eines Gehstockes ließen sie wieder zurück blicken. Das Hemd war verknittert und die Fliege hing schief. Was bei Merlin war passiert? Krystelles Vater warf ihr einen kurzen Blick zu, ehe er sich an das Ehepaar Rosier wandte. Mit einem besorgten blick, ganz die spätere Ehefrau die sie spielen sollte, wandte sie sich an den verunstalteten Rosier und richtete ihm die Fliege. "Ich habe ja schon viel gesehen, aber dass man doch so tief sinken kann ist mir neu.", flüsterte sie und blickte zu ihm auf. Sein Kompliment ließ ihre Mundwinkel kurz zucken. "Vielen Dank für das überauscharmante Kompliment, Mister Rosier.", erwiderte sie und beschenkte ihn mit einem freundlichen Lächeln. Sie wusste, dass er das alles nur tat um einer Verlobung zu entgehen, dass man allerdings auf eine solch geschmacksverirrende Tat zurückgreifen muss ist ihr neu. "Ich danke für die Einladung, Mister Rosier." Mit einem charmanten Lächeln wandte sie sich von Buchanan ab und blickte zu seinem Vater. "Es ist mir eine ehre Sie persönlich kennenzulernen. Ich habe bereits viel von Ihnen gehört." Hatte sie tatsächlich, immerhin arbeitete ihr Vater ebenfalls im Minsterium und so bekam sie auch einiges von seinen Arbeitskollegen zu hören. Obwohl es die hübsche Blondine nicht wirklich interessierte hörte sie zu, denn sie wusste, dass manche Informationen sehr wichtig sein konnten um nicht föllig planlos vor einem Geschäftskollegen ihres Vaters zu stehen.
Nach oben Nach unten


Edward Rosier


PRETTY CLEVER EAGLE
PRETTY CLEVER EAGLE
Erstchara Relas | Steckie

04.07.15 12:02 © Edward Rosier

You have to marry him

Buchanan Rosier && Krystelle Greengrass && Edward Rosier
Sommer 1942 bei den Rosiers

Für Edward war diese ganze Szenerie ein kleines Amüsement, auch wenn der Ravenclaw genau wusste, dass es nicht gut zu Ende gehen würde. Er folgte der Familie und merkte sehr bald, dass er mit den Greengrass' alleine im Garten war. Ihm war nicht entgangen, wie Krystelles Eltern mit ihm umgegangen waren und ehrlich gesagt störte es ihn. Wenn er schon so ein Verhalten an den Tag legte, sollte es wenigstens gewürdigt werden. Doch anstatt hier ein Theater zu machen, blieb er bei seinem guten Benehmen.
Es bereitete ihm Sorge, dass Buchanan, Henry und Imogen nicht ebenfalls hier waren. Edward war klar, dass Buchanan von seinem Vater vermutlich in diesem Moment etwas zu hören bekommen würde und das gefiel dem Ravenclaw gar nicht. Der Adler wollte gerade mutig zurückgehen und hatte bereits ein 'Entschuldigen Sie mich für einen Augenblick, bitte' auf den Lippen, als Buck mit Imogen und Henry auftauchte. Buchanan sah alles andere als gut aus. Noch schlechter als vorhin. Die Fliege hing nun vollkommen schief, was dem Ravenclaw einen schlimmen Verdacht lieferte. Henry hatte Buck doch nicht...? Oder doch? Schwer schluckend ließ Edward sich nach außen hin nichts anmerken, während die Angst in ihm ein wenig hochkroch. Wie weit würde Henry gehen? Heute Abend würde kein Zuckerschlecken werden, soviel war der 16-jährige sich sicher. Er beobachtete, wie Krystelle dem älteren Rosier die Fliege richtete und empfand tiefe Dankbarkeit für die Slytherin. Sie machte sich, zumindest wirkte es nach außen hin so, ebenfalls um ihn Sorgen. Edward bezweifelte zwar, dass sie das Ausmaß der Bestrafung nicht kannte, aber das war auch nicht zu erwarten. Frauen wurden in einer reinblütigen Familie nicht auf diese Art bestraft. Edward wandte sich etwas von dem Geschehen ab und blickte auf den Rasen. "Entschuldigt mich für einen Augenblick, bitte.", murmelte der Ravenclaw, ehe er mit eher schnellen Schritten das Bad aufsuchte. Dort schloss er mit zitternden Händen die Tür hinter sich und blickte in den Spiegel. Tiefe Augenringe zierten sein Gesicht, aber das war auch der einzige Makel, der aufzuweisen war. Der Ravenclaw wusch sich einmal mit kaltem Wasser das Gesicht. Edward wusste, wie die Bestrafung für Buchanan ausgefallen war, als er das Gleiche mit der französischen Familie abgezogen hatte. Doch da Buchanan dieses Mal nicht darüber Bescheid wissen konnte, Edward aber Wind davon bekommen hatte, war es nur offensichtlich, dass Henry sich ihn schnappen würde. Die Blicke zwischendurch, die er zugeworfen bekam, waren verächtlich, aber etwas Neues war dies nicht. Dennoch wusste Edward, dass ihn eine Bestrafung erwartete und freuen tat er sich wie jedes Mal nie. Für ihn war dieses Haus die pure Hölle. Pausenlos wurde er an das Drama vor wenigen Jahren erinnert. Pausenlos schien dieses Haus mitsamt seinen Einwohnern die Absicht zu haben, ihn zu zermürben. Wie lange würde er das Ganze noch aushalten? Er wusste, dass die heutige Bestrafung härter ausfallen würde als jede andere. Immerhin wurden die Rosiers mit Buchanans Auftreten schlimm in den Dreck gezogen.
Nach oben Nach unten


Gast


Gast

30.07.15 14:04 © Gast



SEE MY DREAMS ALL DIE
FROM WHERE YOU'RE STANDING, ON YOUR OWN.
IT'S SO QUIET HERE AND I FEEL SO COLD.
SUMMER '42 | ROSIER MANOR



Der Slytherin war nicht sicher, worüber er in diesem Moment dankbarer war; den Stock, der verhinderte, dass er einfach zu Boden sackte und liegen blieb oder seine Mutter, die das Zeitgefühl einer wahren, mütterlichen Henne besaß. So oder so, klammerte er sich an den Gesteck mehr denn je, zwang sich zu einem selbstsicheren Lächeln und könnte seinem Vater diesen ruhmreichen Augenblick einfach nicht vergönnen. Es gab vieles wonach ihm der Sinn stand, sinnlose Prahlereien seines Vaters gehörten nicht dazu.
Zurück bei Krystelle und Edward, sank das Lächeln langsam beim Anblick seines Cousins, wich ehrlicher Sorge. Bei den Worten der Blondine, zuckten seine Mundwinkel, reichte allerdings nicht aus für ein richtiges Lächeln. ,,Mein persönlicher Abgrund ist noch nicht erreicht’’, erklärte er trocken und sah runter zu dem gelben Hemd. Vielleicht könnte er mit dieser Bekleidung auch Vorzeigehufflepuff werden. Zumindest sah er schon beinahe so aus. Vielleicht dann aber eher eine gelbe oder schwarze Fliege, hätte besser zu der Kleidung gepasst als die anderen Sachen.
Krystelle rückte seine Fliege gerade und gab ihm zumindest einen Augenblick das Gefühl, das sie auch eine gute Ehefrau hätte werden können, wenn der Rosier nicht eben noch ihre Familie vergrault hätte. Tatsächlich weis sie allerdings ansonsten weniger Qualitäten auf, die sich der Ältere bei seiner Wahl gewünscht hätte. Nicht das es seine perfekte Wahl überhaupt gab oder sie jemals existierte, aber jeder erhielt sich wohl kleine Träume an den Partner, mit dem er sein ganzes Leben verbringen sollte. Letztlich hatte die Blondine einfach nicht diesen Hunger nach mehr, den der Franzose aufwies und von dem sein Leben geprägt würde. Er bezweifelte, dass sie das jemals verstehen könnte.

Während sein Vater derweil in ein Gespräch mit Kristallen Vater vertieft gewesen war, schien er nun äußerst irritiert, dass er zum einen unterbrochen wurde und gleichermaßen ausgerechnet von einer Frau. Sein Blick sprach Bände, ehe er das ganze Ereignis mit einem Nicken quittierte und sich dann wieder seinem Gesprächspartner zu wand.
Buchanan schüttelte daraufhin nur den Kopf, kannte er ja von seinem Vater nicht anders und wäre eher überrascht gewesen, wenn er sich jetzt begeistert an einem solchen Gespräch gezeigt hätte. Wahrscheinlich wäre alles ein wenig einfacher gewesen, wenn Krystelle keine Frau gewesen wäre. Dann hätte er sie zwar getadelt aber danach sicherlich ein paar nette Worte gefunden. So allerdings hatte er keinerlei Augen für sie und ihre Dreistigkeiten. Das Edward sich entfernte, schien Henry kaum zu bemerken. Anscheinend wollte er noch ein paar Schäden bekämpfen, selbst wenn er wissen musste, dass es hoffnungslos war.

Eine Weile noch sah Buchanan seinem Cousin nach, blickte dann zu Krystelle und lächelte matt. ,,Ich glaube, dass ist jetzt meine Aufgabe. Entschuldige mich’’, murmelte er leise.
Es schien eine Ewigkeit zu dauern, bis er außerhalb des Sichtfeldes war und den Stock endlich Stock sein lassen konnte. Lapidar wurde dieser über die Schulter gelehnt, ehe er mit schnellen Schritten zum Badezimmer ging. Die Fliege wurde mit der eigenen Hand ein bisschen gelockert. Momentan hatte er allenfalls das Gefühl, dass diese ihn immer noch ehrwürdigen würde, nur weil er nicht aufmerksam genug drauf aufpasste.
Die Tür des Badezimmers stieß er letztlich, wenig sanft, mit dem Stock auf und trat hinter Edward. ,,Weil ich ahne, was dir durch den Kopf geht’’, murmelte er und hörte wie die Tür hinter ihm zu fiel. ,,Erlaube ich mir zu sagen, dass du dir keine Sorgen machen musst. So lange ich hier bin wird dir nichts passieren Edward. Er denkt, dass alles aus meinem .. Nun.. er denkt noch, dass ich an allem Schuld bin und daran werde ich nichts ändern. Wenn die anderen weg sind, werde ich zugeben, dass ich erst vor hatte euch andere in den Dreck zu ziehen, damit wir allesamt leiden müssen aber keiner von euch wirklich etwas damit zu tun hatte. Wenn du dann nur ausreichen empört dreinschaust, wird das alles sein’’, antwortete er lediglich, betrachtete nicht das Bild im Spiegel, sondern sah lediglich hinab auf den Boden. Einen Augenblick haderte er mit sich, noch etwas mehr zu sagen und einen Eiblick darauf zu geben, dass er sich tatsächlich um Edward sorgte. Aber er beließ es bei diesen Worten und seufzte. ,,Ich schätze wir sollten zurück.’’ Am Ende würden sie noch Fragen stellen und er hatte Krystelle eigentlich nicht mit all diesem Wahnsinn allein lassen wollen. Wobei der Wahnsinn in diesem Fall wohl eher ein gelbes Hemd trug.
Nach oben Nach unten


Gesponserte Inhalte



Heute um 12:53 © Gesponserte Inhalte

Nach oben Nach unten
 

Forced engagement? No thanks!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-

Seasonals Trophy Room

Stolz präsentieren wir die hiesigen Gewinner unserer Winter-Seasonals!   SEASONALS ARCHIVE